Unter den mehr als 30 Zivilisten, die am Samstag bei Luftangriffen im Norden Jemens getötet worden, waren nach Angaben von Unicef 19 Kinder.
Jemen Kinder
UN-Kinderhilfswerk verweist auf Leid der Kinder im Jemen-Konflikt - Al-Huthi Military Media Office/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • UN-Kinderhilfswerk: «Kinder tragen die schwerste Last des Konfliktes».

18 weitere Kinder seien bei den Angriffen in der Provinz al-Dschauf verletzt worden, teilte die UN-Kinderhilfsorganisation am Donnerstag mit.

Die Angriffe hätten sich gegen eine von Zivilisten bewohnte Zone gerichtet, sagte die regionale Unicef-Vertreterin Juliette Touma der Nachrichtenagentur AFP. «Die beunruhigende Eskalation der Gewalt in den vergangenen Wochen erinnert wieder deutlich daran, dass die Kinder im Jemen nach wie vor die schwerste Last des Konflikts tragen», hiess es in der Unicef-Erklärung weiter.

Einen Tag nach dem Abschuss eines saudiarabischen Kampfflugzeugs, den die im Jemen kämpfenden Huthi-Rebellen für sich reklamierten, waren bei Angriffen auf das Gebiet nahe der Absturzstelle am Samstag mindestens 31 Zivilisten getötet worden. Ein Rebellensender berichtete, die Luftangriffe würden von der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition geflogen. In einer Erklärung der Koalition hatte es geheissen, es bestehe die «Möglichkeit von Kollateralschäden» während einer «Such- und Rettungsaktion» am Ort des Flugzeugabsturzes.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Zehntausende Menschen wurden in dem Konflikt getötet; bei den meisten Opfern handelt es sich nach Angaben von Hilfsorganisationen um Zivilisten.

Die Militärkoalition steht international in der Kritik wegen der hohen Zahl der zivilen Todesopfer. Einige Staaten beschränkten die Waffenlieferungen an die beteiligten Länder. Die von Riad geführte Koalition kündigte in dieser Woche den Beginn von Gerichtsverfahren gegen Soldaten an, denen tödliche Luftangriffe auf jemenitische Zivilisten vorgeworfen werden.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

SanaaGewaltHuthiKriegUnicef