In den USA sind in den ersten sechs Monaten des Jahres 20'160 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben. Im Jahr 2020 kam es bereits zu einem sprunghaften Anstieg
Verkehrsunfälle
US-Feuerwehrleute begutachten die Szene nach einem Verkehrsunfall. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • 20'160 Menschen sind bis Juli im Jahr 2021 bei Verkehrsunfällen gestorben.
  • Dies ist ein Höchststand seit 15 Jahren.
  • Man könne die Todesfälle nicht als Teil des Alltags akzeptieren, so der Verkehrsminister.

In den USA ist die Zahl der Verkehrstoten auf einen neuen Höchststand gestiegen. Wie das US-Verkehrsministerium am Donnerstag mitteilte, stiegen die Zahlen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 um 18,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – so hoch wie schon seit 2006 nicht mehr.

Die Zahl der Verkehrstoten sei bereits nach dem Ende der Coronavirus-Sperren in den USA im Jahr 2020 sprunghaft angestiegen. Denn sich mehr Fahrer verhielten sich unsicher oder fuhren zu schnell, sagte die Behörde. US-Verkehrsminister Pete Buttigieg zeigte sich besorgt und bezeichnete den drastischen Anstieg in einer Erklärung als Krise: «Wir können und sollten diese Todesfälle nicht einfach als Teil des amerikanischen Alltags akzeptieren.»

Die Verkehrsaufsichtsbehörde National Highway Traffic Safety (NHTSA) schätzt, dass in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 in den Vereinigten Staaten 20'160 Menschen bei Autounfällen ums Leben gekommen sind. Das sind 3140 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Mehr zum Thema:

Coronavirus