Die Hitzewelle in den USA soll sich am kommenden Wochenende weiter verstärken.
Hitze
Die DSG empfiehlt, täglich mindestens 1,5 bis zwei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen und auf Alkohol zu verzichten. - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • New York mahnt Einwohner zum mässigen Einsatz stromfressender Klimaanlagen.

Mindestens 60 örtliche Hitzerekorde seien diese Woche bereits gebrochen worden, weitere absolute Höchsttemperaturen seien zu erwarten, teilte der Wetterdienst am Donnerstag mit. In den vergangenen Tagen waren bereits 100 Millionen Menschen in den USA von Hitzewarnungen betroffen, eine direkte Auswirkung des Klimawandels.

In weiten Teilen des Südwestens wurde die symbolische Schwelle von 38 Grad erreicht, was 100 Grad Fahrenheit entspricht. Im Unterschied zu Europa sind viele Haushalte mit Klimaanlagen ausgestattet, was aber den Stromverbrauch weiter in die Höhe treibt. New York rief seine Einwohner auf, die Klimaanlagen nicht kühler als 25,5 Grad einzustellen und nicht benötigte elektrische Geräte auszustöpseln. In Texas sind die Einwohner gebeten, grössere elektronische Geräte nicht zwischen 14.00 und 20.00 Uhr einzuschalten.

US-Präsident Joe Biden hatte am Mittwoch mehrere Dekrete mit Massnahmen gegen die Erderwärmung und für den Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels vorgestellt. Er warnte, der Klimawandel sei eine «existentielle Bedrohung für unsere Nation und die Welt». Es sollen 2,3 Milliarden Dollar bereitgestellt werden, damit Gemeinden sich gegen künftige Hitze, Trockenheit oder Überschwemmungen wappnen können.

Biden verzichtete vorerst darauf, den Klima-Notstand offiziell auszurufen, der ihm eine grössere Entscheidungsfreiheit einräumen würde. Der US-Demokrat hatte das Präsidentenamt im Januar 2021 mit einer ehrgeizigen Klimaschutzagenda angetreten, hat aber kaum noch eine Chance, seine Klimaziele zu erreichen.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Joe Biden Dollar