US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat die Verbündeten in der Ukraine-Krise zur Geschlossenheit aufgerufen. «Die Grundlage der europäischen Sicherheit ist in der Ukraine unmittelbar bedroht», sagte Harris am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Sie sprach dort nach Kanzler Olaf Scholz (SPD) und erstmals auf grosser politischer Bühne in Europa.
Kamala Harris
Die US-Vizepräsidentin Kamala Harris. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In zwei Weltkriegen sei ein Konsens entstanden, wonach Ordnung statt Chaos und Sicherheit statt Konflikt zu suchen seien, sagte Harris.

Völker und Nationen hätten das Recht, ihre Regierungsform und Bündnisse zu wählen. Nationale Grenzen dürften nicht mit Gewalt verändert werden.

US-Präsident Joe Biden hatte sich Stunden zuvor «überzeugt» geäussert, dass Russland die Ukraine bald angreifen werde. «Wir haben Gründe zu glauben, dass das russische Militär plant und vorhat, die Ukraine in der kommenden Woche, in den kommenden Tagen, anzugreifen», sagte Biden im Weissen Haus. «Wir glauben, dass sie die ukrainische Hauptstadt Kiew angreifen werden, eine Stadt mit 2,8 Millionen unschuldigen Menschen.»

Mehr zum Thema:

Kamala Harris Joe Biden Gewalt