Die US-Demokratin Elizabeth Warren ist gegen eine zweite Amtszeit von US-Notenbankchef Jerome Powell.
Elizabeth Warren Bitcoin
Die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren spricht während der Befragung der Kandidatin für das Amt der Bildungsministerin. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Elizabeth Warren ist gegen eine zweite Amtszeit von Jerome Powell.
  • Sie wirft Powell vor, das Bankensystem unsicherer gemacht zu haben.

In der Diskussion um eine zweite Amtszeit für US-Notenbankchef Jerome Powell hat die demokratische Senatorin Elizabeth Warren den Daumen über dem Fed-Präsidenten gesenkt. Sie warf ihm am Dienstag im Bankenausschuss der Parlamentskammer vor, die als Lehre aus der Finanzkrise entworfene Regulierung des Finanzsektors zurückgedreht zu haben.

Daher sei sie dagegen, dass er eine zweite Amtszeit erhalte. Angesichts vieler qualifizierter Kandidaten für den Spitzenjob wären vier weitere Jahre Powells auf der Kommandobrücke der Fed aus ihrer Sicht ein Risiko, das sich nicht einzugehen lohne.

Federal Reserve system
Jerome Powell, der Chef des Federal Reserve System. (Archivbild) - dpa

Die Finanzkrise 2008 sei nur möglich geworden, weil es Währungshütern nicht gelungen sei, die Banken zu zügeln.

Powell habe in seiner Amtszeit immer wieder dafür gesorgt, dass das Bankensystem weniger sicher geworden sei: «Und das macht Sie zu einem gefährlichen Mann, um der Fed vorzustehen», fügte Warren hinzu.

Powells Amtszeit läuft im Februar 2022 aus. US-Präsident Joe Biden dürfte in naher Zukunft entscheiden, ob er Powell auf dem Posten belässt oder durch eine andere Spitzenkraft ersetzt. (Reporter: Dan Burns, Reinhard Becker, redigiert von Ralf Banser. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) 030 2201 33702

Mehr zum Thema:

Joe Biden