Die Bestellung erfolgt vorbehaltlich einer Notfallzulassung für die Pille durch die US-Arzneimittelbehörde FDA, wie beide Seiten klarstellten.
Von Pfizer in Freiburg hergestellte Corona-Pillen
Von Pfizer in Freiburg hergestellte Corona-Pillen - Pfizer/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die ersten Packungen sollen dann noch vor Jahresende ausgeliefert werden.
  • Erst diese Woche hatte Pfizer einen Antrag für Notfallzulassung für das Medi gestellt.

Die US-Regierung hat beim Pharmariesen Pfizer eine Grossbestellung des noch nicht zugelassenen Corona-Medikaments Paxlovid für zehn Millionen Patienten getätigt. Der Kaufpreis liegt bei knapp 5,3 Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro), wie das Gesundheitsministerium in Washington und der US-Konzern am Donnerstag mitteilten. Die Bestellung erfolgt vorbehaltlich einer Notfallzulassung für die Pille durch die US-Arzneimittelbehörde FDA, wie beide Seiten klarstellten. Die ersten Packungen sollen dann noch vor Jahresende ausgeliefert werden.

Der Pfizer-Konzern, der bereits mit dem deutschen Unternehmen Biontech einen Corona-Impfstoff herstellt, hatte in dieser Woche bei der FDA einen Antrag auf eine Notfallzulassung des antiviralen Medikaments gestellt. Paxlovid ist für Corona-Patienten mit einem erhöhten Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs gedacht. Laut einer klinischen Studie senkte die Pille die Gefahr einer Krankenhauseinweisung oder eines Todes um 89 Prozent.

Patienten sollen das Medikament fünf Tage lang zweimal täglich einnehmen. Paxlovid verringert die Fähigkeit des Coronavirus, sich in den Körperzellen zu vermehren, und bremsen damit die Weiterentwicklung der Krankheit Covid-19. Kombiniert wird der neue Wirkstoff mit dem Medikament Ritonavir, das bereits zur Behandlung von HIV-Patienten eingesetzt wird.

Kann einfach zu Hause eingenommen werden

Paxlovid und das vom US-Pharmakonzern Merck Sharp & Dohme (MSD) entwickelte Medikament Molnupiravir haben den Vorteil, dass sie einfach zu Hause eingenommen werden können. Andere Mittel wie das antivirale Medikament Remdesivir müssen dagegen intravenös und damit in einem Krankenhaus verabreicht werden.

US-Präsident Joe Biden bezeichnete die Paxlovid-Bestellung als «gute Nachrichten»: «Diese Behandlung könnte sich als ein weiteres zentrales Instrument in unserem Arsenal erweisen, unseren Weg aus der Pandemie zu beschleunigen.» Biden betonte aber erneut, Impfungen seien der beste Schutz gegen das Coronavirus - und rief die Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen: «Warten Sie nicht. Lassen Sie sich heute impfen.» Impfungen seien «sicher, kostenlos und leicht verfügbar».

In den USA sind bislang knapp 71 Prozent der Erwachsenen und knapp 59 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Experten halten das für nicht ausreichend - und warnen vor einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen im Winter. In den USA gibt es viele Impfskeptiker und Impfgegner.

Mehr zum Thema:

Nachrichten Joe Biden Arsenal Dollar Studie HIV Regierung Coronavirus Pfizer