Die US-Regierung hat Russland erneut vor dramatischen wirtschaftlichen Folgen im Falle eines Einmarsches in die Ukraine gewarnt. Der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater im Weissen Haus, Daleep Singh, sagte am Freitag in Washington, sollte sich Moskau für eine Invasion in das Nachbarland entscheiden, würde Russland von globalen Finanzmärkten isoliert werden und den Zugang zu modernsten Technologien verlieren. «Die Kosten für Russland wären immens», mahnte Singh. «Russland müsste mit starken Kapitalabflüssen, wachsendem Druck auf seine Währung, steigender Inflation, höheren Kreditkosten, wirtschaftlichen Einbrüchen und einem Rückgang seiner Produktionskapazität rechnen.»
Biden
US-Sicherheitsberater Daleep Singh. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Hintergrund sei das Sanktionspaket, das die USA mit internationalen Partnern vorbereitet hätten, das sowohl Strafmassnahmen für die grössten Finanzinstitute und Staatsbetriebe des Landes vorsehe als auch folgenschwere Exportbeschränkungen.

Singh erklärte, die Finanzsanktionen würden Russland den Zugang zu ausländischem Kapital verwehren, und die Exportkontrollen würden Moskau den Zugang zu modernen Technologien nehmen, die der russische Präsident Wladimir Putin für die von ihm angestrebte Diversifizierung der Wirtschaft brauche. Russland könne diese Technologien nur vom Westen bekommen.

«Alles zusammengenommen wird Russland noch abhängiger von Ländern werden, die seine Verluste nicht kompensieren können», sagte Singh. «Dies wäre für Russland schlicht und einfach eine strategische Niederlage.»

Auf die Frage, ob Russland auch einen Ausschluss vom internationalen Banken-Kommunikationsnetzwerk Swift zu fürchten habe, sagte er, dies werde vermutlich nicht Teil des ersten Sanktionspakets sein. Es gebe andere schwerwiegende Massnahmen, die weniger Nachteile für Dritte hätten. Es blieben aber alle Optionen auf dem Tisch, und die Möglichkeiten würden fortlaufend neu bewertet.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Inflation Regierung Swift