Tom Cruise hat mal wieder seinen Ruf bestätigt, seine Stunts in Actionfilmen am liebsten selbst zu übernehmen.
Tom Cruise deepfake
Tom Cruise gilt als der Scientology-Vorzeige-Star. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hollywoodstar Tom Cruise dreht Actionszenen am liebsten selbst.
  • Im Film «Mission Impossible 7» übertrifft sich der Schauspieler selbst.

Bei der Vorstellung einer waghalsigen Aktion aus dem kommenden Film «Mission: Impossible 7» auf der Filmmesse CinemaCon in Las Vegas gestand der Hollywoodstar am Donnerstag (Ortszeit), dieser sei «bei weitem das Gefährlichste» gewesen, was er je versucht habe. Dann war zu sehen, wie der 59-Jährige auf einem Motorrad von einer gefährlichen Klippe stürzt.

«Das wollte ich schon machen, seit ich ein kleines Kind war», sagte der per Video zugeschaltete Schauspieler. Aufnahmen hinter den Kulissen zeigten dann, wie er sich mit über 500 Fallschirmsprüngen und 13.000 Motocross-Sprüngen vorbereitete, bevor er zu einer Rampe auf einer abgelegenen norwegischen Klippe fährt, um den Stunt selbst auszuführen.

tom cruise
Unfassbar: Tom Cruise fährt mit seinem Töff über die Rampe in den Abgrund. Ein Fallschirm rettet ihn. - keystone

Regisseur Christopher McQuarrie beobachtete nervös durch seine Hände, wie Cruise sicher wieder mit seinem Fallschirm landete, um gleich darauf zu verkünden: «Ich glaube, ich kann mich noch ein bisschen länger auf dem Motorrad halten.»

Der Schauspieler ist bekannt dafür, dass er in vielen Filmen sein eigener Stuntman ist. Beim sechsten Teil der Agenten-Filmreihe, «Mission: Impossible - Fallout», hatte er sich bei einem haarsträubenden Sprung einen Knöchel gebrochen - und trotz der Schmerzen die Szene zu Ende gedreht.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Tom Cruise