Der Gründer des New Yorker «Sex-Kults» namens «Nxivm» muss seinen Opfern mehr als 3,4 Millionen Dollar zahlen. Dies hat ein Gericht in Brooklyn entschieden.
Keith Raniere
Die Gerichtsakten im Fall Raniere. - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Gründer des «Sex-Kults» namens «Nxivm» muss eine Millionenstrafe an 21 Opfer zahlen.
  • Die Entschädigung beläuft sich auf eine Summe über 3,4 Millionen Dollar.
  • Der 60-jährige Keith Raniere wurde im Oktober bereits zu 120 Jahren Haft verurteilt.

Der Gründer eines New Yorker «Sex-Kults» muss seinen Opfern mehr als 3,4 Millionen Dollar zahlen. Das legte ein Gericht am Dienstag (Ortszeit) im New Yorker Stadtteil Brooklyn fest, wie US-Medien berichteten.

Der 60-jährige Keith Raniere war im Oktober 2020 zu 120 Jahren Haft verurteilt worden. Unter anderem wegen Sex-Handels, sexueller Ausbeutung und Betrugs. Er habe an der Verhandlung per Video aus einer Haftanstalt im Bundesstaat Arizona teilgenommen, hiess es.

21 Betroffene erhalten Entschädigung

Die Strafzahlung richte sich an 21 Betroffene, entschied Bezirksrichter Nicholas Garaufis demnach. Die grösste Summe (500'000 Dollar) erhielt nach Angaben der «New York Times» eine junge Frau. Sie wurde von Raniere als damals 15-Jährige sexuell missbraucht.

Einige der Opfer seien mit Ranieres Initialen gebrandmarkt worden. Ihnen stehe nun eine Summe von etwa 2100 Euro zu, um die Male zu entfernen, hiess es. Ausserdem sollten die Kosten für vergangene und zukünftige psychologische Behandlungen gedeckt werden. Raniere sei ein «Verursacher psychischer Folter», zitierte der Sender CNN den Richter.

Nxivm
Ordner mit Beweisen im Fall des US-Gurus Raniere. - AFP/Archiv

Raniere hatte Ende der 90er Jahre die Organisation Nxivm mit Hauptsitz nahe Albany im US-Bundesstaat New York gegründet. Diese wurde offiziell als Selbsthilfegruppe vermarktet. Frauen sollen dort sexuell missbraucht worden sein. Rund 18'000 Menschen haben Medienberichten zufolge die teuren «Selbstoptimierungs-Kurse» der Organisation besucht.

Mehr zum Thema:

Gericht Dollar Haft Euro CNN