Mit einer Schweigeminute hat die UN-Vollversammlung in New York eine Dringlichkeitssitzung zum russischen Angriff auf die Ukraine begonnen.
Die UN-Vollversammlung in New York
Die UN-Vollversammlung in New York - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Vollversammlung berät über russischen Angriff auf die Ukraine.

Der Präsident der Vollversammlung, Abdulla Shahid, rief die Vertreter der 193 UN-Mitgliedstaaten am Montag auf, sich zu erheben und schweigend zu beten oder zu meditieren.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte im Anschluss ein sofortiges Ende der Kämpfe in der Ukraine: «Diese Eskalation der Gewalt, die zu zivilen Todesopfern einschliesslich Kindern führt, ist vollkommen inakzeptabel. Genug ist genug.»

Die UN-Vollversammlung kam am Montag erstmals seit 40 Jahren zu einer solchen Dringlichkeitssitzung zusammen. Über zwei Tage stehen mehr als hundert Reden an. Ausserdem soll über eine Resolution abgestimmt werden, die den russischen Angriff auf die Ukraine verurteilt und zu einem Ende der Kämpfe aufruft.

Die russische Armee war am vergangenen Donnerstag in die Ukraine einmarschiert und griff seither Städte wie Kiew und Charkiw an. Der russische Präsident Wladimir Putin befahl am Sonntag ausserdem, die Atomstreitkräfte in Kampfbereitschaft zu versetzen - eine weitere Eskalation des Konflikts.

Guterres sprach am Montag in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung von einer «gruseligen Entwicklung». «Die blosse Idee eines Atomkonflikts ist ganz einfach unvorstellbar.»

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Gewalt Schweizer Armee Krieg