Mit Windgeschwindigkeiten von fast 200 Kilometern pro Stunde zog der Hurrikan durch Mexiko. Nach dem Wirbelsturm drohen nun weitere Gefahren.
hurrikan
Ein Hurrikan kann viel Zerstörung hinterlassen, wie hier Hurrikan «Rick» 2021 in Infiernillo. - Armando Solis/AP/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hurrikan «Roslyn» ist in Mexiko auf Land gestossen.
  • Es wurden Windgeschwindigkeiten von 195 km/h und Böen bis 240 km/h gemessen.
  • Der Zivilschutz ruft dazu auf, Strände zu meiden.

Hurrikan «Roslyn» hat Mexiko erreicht. Das Zentrum des Hurrikans (Kategorie 3) traf nahe der Ortschaft Santa Cruz an der Pazifikküste auf Land. Das teilte der mexikanische Wetterdienst am Sonntag mit.

Der Wirbelsturm zog mit Windgeschwindigkeiten von 195 Kilometern pro Stunde und Böen von bis zu 240 Stundenkilometern Richtung Nordosten.

Für die Urlaubsorte zwischen Playa Perula und Escuinapa sowie die Islas Marias wurde eine Hurrikanwarnung herausgegeben. Der Wetterdienst warnte vor starkem Regen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Der Zivilschutz rief die Bevölkerung dazu auf, die Strände zu meiden.

Die Saison der tropischen Wirbelstürme beginnt im Pazifik am 15. Mai und im Atlantik am 1. Juni. Sie endet in beiden Regionen Ende November.

Mehr zum Thema:

ZivilschutzHurrikan