Ein heftiger Schneesturm hat an der Ostküste der USA zu massiven Stromausfällen und Verkehrsbehinderungen geführt.
Ein Mann geht bei Schneefall den Wesleys Court in Hanover County, Virginia, entlang. Foto: Alexa Welch Edlund/Richmond Times-Dispatch via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
Ein Mann geht bei Schneefall den Wesleys Court in Hanover County, Virginia, entlang. Foto: Alexa Welch Edlund/Richmond Times-Dispatch via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - sda - Keystone/Richmond Times-Dispatch via AP/Alexa Welch Edlund

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Ost-Küste der USA ist von einem heftigen Schneesturm überrascht worden.
  • Im Bundesstaat Virginia sind noch immer rund 400'000 Haushalte ohne Strom.
  • Auch in Washington D.C. hat es innerhalb weniger Stunden knapp 20 Zentimeter geschneit.

Besonders betroffen war der Bundesstaat Virginia, wo am Montagabend (Ortszeit) noch rund 400'000 Haushalte ohne Strom waren. Das örtliche Unternehmen Dominion warnte Kunden, in manchen Gebieten könne es «mehrere Tage» dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt sei. Wegen des schweren, feuchten Schnees stürzten Bäume um und Äste brächen ab, warnte Dominion.

Schneesturm
Besonders der US-Bundesstaat Virginia wurde von dem heftigen Schneesturm stark überrascht. - Keystone

In der nahen Hauptstadt Washington wurden dem Wetterdienst zufolge innerhalb weniger Stunden knapp 20 Zentimeter Neuschnee gemessen. Die Bundesregierung hatte ihre Beamten und Angestellten bereits am Sonntagabend angewiesen, am Montag nicht zur Arbeit zu kommen.

In der Stadt waren kaum Autos unterwegs. Nebenstrassen waren auch Stunden nach dem letzten Schneefall noch ungeräumt. Die Wiedereröffnung der Schulen nach den Ferien wurde in Washington um einen Tag auf Donnerstag verschoben, um genügend Zeit für die nötigen Corona-Tests vor Beginn des Unterrichts zu lassen.

Auch im US-Bundesstaat Washington D.C. hat es ausgiebig geschneit. - Keystone

Auch US-Präsident Joe Biden bekam den Schneesturm am eigenen Leib zu spüren: Bei der Rückkehr aus seinem Heimat-Bundesstaat Delaware kam es bei seiner Ankunft am Militärflughafen Andrews wegen des Schnees zu Verzögerungen. Als Biden den Regierungsflieger bei peitschendem Wind verliess, stürmte ihm Schnee von der rechten Seite entgegen.

Als der 79-Jährige die Flugzeugtreppe hinunterging, hielt er sich mit der linken Hand gut am Geländer fest, die rechte schien er schützend übers Ohr zu halten. Auch die Fahrt seiner Wagenkolonne zurück ins Weisse Haus verlief mitreisenden Journalisten zufolge wegen der Schneebehinderungen ungewöhnlich langsam.

Mehr zum Thema:

Joe Biden Ferien Coronavirus