Die US-amerikanische First Lady, Jill Biden, besucht Osteuropa. Es sind Treffen mit aus der Ukraine geflüchteten Frauen und Kindern geplant.
Jill Biden
Joe Biden und seine Frau Jill Biden. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Jill Biden reist nach Rumänien und in die Slowakei.
  • In den Nachbarländern der Ukraine will sie mit Kriegs-Flüchtlingen sprechen.

Die First Lady der USA, Jill Biden, will in dieser Woche nach Rumänien und in die Slowakei reisen und dabei ukrainische Flüchtlinge treffen. Die Ehefrau von US-Präsident Joe Biden wird am Freitag und Samstag Rumänien besuchen, wie ihr Büro im Weissen Haus am Montag mitteilte.

Sie werde dort stationierte US-Soldaten, Diplomaten und rumänische Regierungsvertreter treffen, ausserdem Vertreter von Hilfsorganisationen und Lehrer, die ukrainische Flüchtlingskinder unterrichten.

biden
Jill Biden, die First Lady der USA. - dpa-infocom GmbH

Am Sonntag, an dem in den USA Muttertag gefeiert wird, will Jill Biden dann in der Slowakei «ukrainische Mütter und Kinder treffen, die durch Putins Krieg zur Flucht aus ihrem Heimatland gezwungen wurden». Die First Lady, die selbst als Lehrerin arbeitet, wird auch slowakische Privatleute treffen, die ukrainische Flüchtlingsfamilien unterstützen.

Pelosi traf Selenskyj am Wochenende

Rumänien und die Slowakei haben seit dem Beginn des vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angeordneten Angriffskriegs gegen die Ukraine hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen.

putin bosnien
Was plant Putin am 9.Mai? - Keystone

Jill Bidens Reise in die beiden Länder ist die jüngste symbolische Geste der Unterstützung der USA für Osteuropa und die Ukraine. Erst am Wochenende hatte die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Kiew den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj getroffen.

Die USA belassen es nicht bei symbolischer Unterstützung: Die US-Regierung liefert der Ukraine Waffen und leisten Finanzhilfen in Milliardenumfang. Präsident Joe Biden beantragte in der vergangenen Woche beim US-Kongress zusätzliche 33 Milliarden Dollar (rund 31 Milliarden Euro), um die Ukraine weiter unterstützen zu können.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Nancy Pelosi Muttertag Joe Biden Regierung Dollar Krieg