Der mexikanische Drogenbaron «El Chapo» hat am Freitag seine lebenslange Haftstrafe in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado angetreten.
El Chapo
El Chapo trat gestern seine lebenslange Haftstrafe an. - DPA
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • «El Chapo» verbüsst lebenslange Freiheitsstrafe im US-Bundesstaat Colorado.
  • Wegen den Sicherheitsvorkehrungen trägt das Gefängnis den Beinamen «Alcatraz der Rockies».
  • Der Drogenbaron wurde wegen Drogenschmuggel, Waffenhandel und Geldwäsche verurteilt.

Der mexikanische Drogenbaron Joaquín «El Chapo» Guzmán (62) hat am Freitag seine lebenslange Haftstrafe angetreten: in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado. Wie die US-Gefängnisbehörde mitteilte, sei er in der Haftanstalt «ADX Florence» eingetroffen.

«ADX» steht für «administrative maximum» und damit für die höchste Sicherheitsstufe. In dem zwei Stunden Autofahrt südlich von Denver gelegenen Gefängnis leben rund 400 Häftlinge. Aufgrund seiner isolierten Lage und den rigorosen Sicherheitsvorkehrungen trägt das Gefängnis auch den Beinamen «Alcatraz der Rockies». Unter Bezug auf die berüchtigte Gefängnisinsel vor San Francisco.

ADX Florence
Das ADX Florence von oben. - DPA

Guzmán galt einst als der mächtigste Drogenbaron der Welt. Für Schlagzeilen sorgte der langjährige Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells auch durch zwei spektakuläre Gefängnisausbrüche. Ein halbes Jahr nach seiner letzten Flucht im Juli 2015 wurde er in seinem Heimat-Bundesstaat Sinaloa festgenommen. Ein Jahr später wurde er an die USA ausgeliefert.

Dort begann im November sein Prozess. Im Februar wurde Guzmán in sämtlichen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Darunter wegen Drogenschmuggels in grossem Stil, Waffenhandels und Geldwäsche. Als Strafmass setzte ein New Yorker Gericht am Mittwoch eine lebenslange Haft plus symbolische weitere 30 Jahre fest.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

El ChapoGerichtHaft