Ärzte diagnostizieren bei Eric Spangs aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania Krebs. Daraufhin wird bei ihm die Prostata entfernt – allerdings wegen eines Irrtums.
USA
Einem Mann aus den USA wurde fälschlicherweise die Prostata entfernt. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Eric Spangs wird fälschlicherweise Krebs diagnostiziert.
  • Daraufhin wird die Prostata des Amerikaners entfernt.
  • Später stellt sich heraus, dass sich alles um einen fatalen Irrtum handelt.

«Es hat mich emotional und körperlich zerstört», sagt Eric Spangs gegenüber «KYW-TV». Und weiter: «Ich bin traurig und deprimiert.»

Irrtum führt zu Operation

Was ist passiert? Der Amerikaner wird Opfer einer folgenschweren Fehleinschätzung. Ärzte diagnostizieren bei Spangs im Januar 2021 Krebs.

Daraufhin lässt er sich die Prostata entfernen. Ein Eingriff, welcher sein Leben verändern soll.

Eric Spangs
Eric Spangs kann nicht glauben, was ihm widerfahren ist. - twitter/CBSLA

Kurze Zeit später folgt dann aber der Schock. Spangs wird informiert, dass bei der Diagnose ein Fehler unterlaufen sei. Laut dem Medienbericht seien Testergebnisse seiner Biopsie mit jener eines anderen Mannes vertauscht worden.

«Hatte Vertrauen in das medizinische Team»

Seine Prostata ist der Eric zu diesem Zeitpunkt aber schon los. «Sie haben mir die Fähigkeit genommen, ein Mann zu sein, sie haben mir meine emotionale Stabilität genommen», so Spangs.

Mussten Sie sich schon einmal einer Operation unterziehen lassen?

Gemeinsam mit seiner Ehefrau schaltet er einen Anwalt ein. Dieser reicht sogleich Klage wegen medizinischen Fehlverhaltens ein.

«Ich hatte Vertrauen in das medizinische Team, Vertrauen in die Medizin, und ich verstehe nicht, wie das passieren konnte.» So wird Erics Frau Melissa zitiert. «Wir wollen einfach nicht, dass dies noch jemandem passiert.»

Mehr zum Thema:

Klage Krebs