Der neue «Spider-Man»-Film ist der erfolgreichste Film seit Beginn der Corona-Pandemie. Er brachte an den Kinokassen bereits über eine Milliarde US-Dollar ein.
tom holland
Tom Holland hatte die Rolle des Superhelden 2015 übernommen. Foto: Jordan Strauss/Invisio/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • «Spider-Man: No Way Home» hat schon über eine Milliarde US-Dollar eingespielt.
  • Zuletzt gelang dies dem Film «Star Wars: The Rise of Skywalker» aus dem Jahr 2019.
  • Spider-Man knackte die Marke innerhalb von zwölf Tagen.

Die Comicverfilmung «Spider-Man: No Way Home» hat weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar (884 Millionen Euro) in den Kinos eingespielt. Dies als erster Film seit Beginn der Corona-Pandemie. Das Abenteuer ist damit der einzige Film seit «Star Wars: The Rise of Skywalker» aus dem Jahr 2019, dem dies gelingt. Auch dieser überschritt international diese Marke überschritten, wie das Branchenmagazin «Variety» am Sonntag (Ortszeit) berichtete.

Wiedersehen mit Vorgängern

In dem dritten Teil der Spider-Man-Trilogie bekommt es der Superheld nicht nur mit einer Sammlung altbekannter Bösewichte zu tun. Sondern trifft auch auf seine Vorgänger: Tobey Maguire und Andrew Garfield. Diese übernahmen vor Tom Holland die Rolle des Spider-Man. Für den neuen Film schlüpften sie noch einmal in die roten Kostüme.

spider man
Spider-Man, gespielt von Tom Holland. - keystone

Der Marvel-Film knackte die Milliardenmarke laut «Variety» in zwölf Tagen, was demnach nur zwei Superhelden-Filme aus Nicht-Coronazeiten schafften: Die beiden «Avengers»- Teile «Infinity War» (2018) und «Endgame» (2019) erreichten dieses Ergebnis nach elf beziehungsweise fünf Tagen.

Zuvor war demnach die James-Bond-Fortsetzung «No Time to Die» der umsatzstärkste Film des Jahres 2021. Weltweit erzielte der Agententhriller bislang ein Einspielergebnis von 774 Millionen US-Dollar (684 Millionen Euro).

Mehr zum Thema:

Star Wars Avengers Marvel Coronavirus Filme Dollar