Der Weg ist das Ziel: Beim Anlegen eines Gartenwegs können Sie das wörtlich nehmen. Die Gestaltung ist natürlich Geschmacksache. Facetten gibt es viele.
Ein schöner Gartenweg, das von vielen Blumen umgeben ist.
Neben funktionalen und ästhetischen Aspekten, spielen Materialien beim Anlegen eines Gartenweges eine grosse Rolle. - Andrea Warnecke/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Für die Planung eines Gartenweges muss man zunächst die Funktion des Weges festlegen.
  • Betrachten Sie den Garten aus einem oberen Stockwerk und machen Sie ein Foto.
  • Ein Anti-Unkraut-Flies hilft, den Weg später leichter zu reinigen.
  • Lokale Materialien haben einen grossen Vorteil beim Bau eines Gartenwegs.

Ob gerade oder geschwungen, schlichte Holzplatten oder bunte Mosaike aus Kieselsteinen: Die Möglichkeiten, einen Gartenweg zu gestalten, sind vielfältig.

Dabei geht es nicht nur darum, eine Verbindung zwischen zwei Punkten zu schaffen, sondern besondere Akzente im Garten zu setzen.

Da stellen sich zunächst gleich mehrere Fragen: Welche Materialien eignen sich am besten?

Welche sind möglichst pflegeleicht? Und: Was muss man beachten, wenn man den Weg selbst anlegen möchte?

Die ersten Schritte zum Gartenweg

«Der Weg muss zum Garten, dem Haus und natürlich den dort lebenden Personen passen», sagt Heidi Howcroft, deutsch-britische Garten- und Landschaftsarchitektin.

Gute Planung ist die halbe Miete

Wenn es um die Planung eines Gartenweges geht, müsse man zunächst die Funktion des Weges festlegen, sagt Wolfgang Gross, Umweltreferent des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau.

Soll der Weg nur zu Fuss benutzt werden, ergeben sich sowohl vom Material als auch der Wegführung andere Möglichkeiten, als wenn man ihn mit einem Traktor befahren oder die Schubkarre darüber schieben möchte.

Ein Foto von oben hilft vor dem ersten Spatenstich

Landschaftsarchitektin Howcroft empfiehlt, den Garten zunächst aus einem oberen Stockwerk zu betrachten und ein Foto davon zu machen.

In dem Foto könne man mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen oder analog mit Stift einzeichnen, wo der Weg verlaufen soll.

Das gebe einen anschaulichen Eindruck, wie der Weg in dem Garten wirkt und wie breit er beispielsweise sein kann, sagt Howcroft, die bereits mehrere Bücher rund um das Thema Garten geschrieben hat.

Abstecken: Hier gehts lang

Nach dieser ersten Überlegung rät Howcroft, den Weg im Garten mit Bambusstäben oder Holzpflöcken abzustecken.

Auch eine möglichst massstabsgetreue Skizze kann bei der Planung hilfreich sein, ergänzt Jörg Korfhage, Gärtner und Trainer bei der DIY Academy. Oft ergebe sich die Wegführung schon aus dem, was im Garten gegeben ist.

Etwa, wenn man die Terrasse mit dem Teich oder das Gemüsebeet mit dem Kompost verbinden möchte.

Auf den Spaten, fertig, los!

Schöner Gartenweg aus Steinen.
Material und Form passen zum Umfeld: Daran sollten sich Hobbygärtner orientieren, wenn sie einen neuen Gartenweg planen. - Andrea Warnecke/dpa-tmn

Neben den funktionalen und ästhetischen Aspekten spielen die Materialien eine grosse Rolle.

Es gibt grosse Unterschiede, was Arbeitsaufwand, Kosten und Haltbarkeit betrifft, sagt der Landschaftsgärtner.

Möchte man mit wenig Anstrengung einen relativ günstigen Weg gestalten, bietet sich einer aus Rindenmulch an.

«Rindenmulch sieht gut aus, lässt sich gut belaufen und braucht kein grosses handwerkliches Geschick», listet Korfhage die Vorteile auf.

Zudem müsse man lediglich eine Schicht von etwa fünf Zentimetern ausheben.

Kieselsteine oder doch lieber Holz?

Die Gestaltung eines Kiesweges ist ähnlich einfach. Allerdings ist hier ein Unterbau aus verdichtetem Schotter sinnvoll, damit der Weg länger hält.

Gartenweg, der aus Holzplatten ist.
Wer Holz-Optik im Garten bevorzugt, kann einen Weg aus Holzplatten verlegen oder mit Klickfliesen aus Holz arbeiten. - Ina Fassbender/dpa-tmn

Ausserdem macht ein Anti-Unkraut-Flies Sinn, um den Weg später leichter reinigen und von Unkraut befreien zu können.

Wenn jemand Holz-Optik bevorzugt, seien Klickfliesen aus Holz gut geeignet, da das Verlegen recht einfach ist, sagt Korfhage.

Aufwendig beim Bau, leicht in der Pflege

Etwas komplizierter wird es, wenn man selbst pflastern möchte – sei es mit Natursteinen oder Beton. Denn das Verlegen von Platten oder Pflastersteinen ist arbeitsintensiv.

Besonders wenn man keine Übung darin habe, brauche man neben handwerklichem Geschick vor allem viel Durchhaltevermögen, sagt DIY Academy Trainer Korfhage.

Dafür sind Natursteine, die man mit Beton verfugt, extrem langlebig und pflegeleicht.

Lokale Materialien haben Vorteile

Landschaftsarchitektin Howcroft plädiert grundsätzlich für lokale Materialien: Die Wege fügen sich besser in die Umgebung ein, wenn sie darauf abgestimmt sind.

Männer bauen einen Gartenweg.
Lokale Materialien haben Vorteile. - Franziska Gabbert/dpa-tmn

So schön die bunten Fliesen in Spanien oder Portugal auch sind, hierzulande seien sie meist ungeeignet, weil sie nicht frosthart sind, sagt Howcroft.

Inspiration holen und Ideen klauen

Zur Inspiration empfiehlt Heidi Howcroft andere Gärten anzuschauen und in öffentlichen Gärten die verschiedenen Wege «auszuprobieren».

Wer seinem Weg den letzten Schliff durch passende Beleuchtung geben möchte, sollte nach dem Motto «weniger ist mehr» vorgehen, sagt Wolfgang Gross.

Mehr zum Thema:

Trainer