Manche Frühlingsblumen sind für Katzen giftig. Diese Blumen sollten Sie möglichst nicht zuhause haben.
Katze auf Fell
Manche Frühlingsblumen sind für Katzen giftig. - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast alle Zwiebel-Blühpflanzen sind für Katzen giftig.
  • Katzen reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe in Pflanzen.
  • Es gibt ungiftige und schöne Frühlingspflanzen.

Gehören Sie auch zu den Leuten, die schon im Januar erste Blühpflanzen-Gestecke einkaufen, um sich an der Farbenpracht zu erfreuen? Oder haben Sie einen eigenen Garten, in dem sich Schneeglöckchen, Narzissen und Tulpen tummeln?

Das ist für Sie ein schöner Anblick und wahrhaftig ein Genuss. Doch für Ihre Katze können diese Pflanzen schnell zur Gefahr werden.

Draussen in der Natur meiden die Tiere die Blühpflanzen zuverlässig. Zu den meisten Vergiftungen kommt es durch Gestecke in der Wohnung oder bei unerfahrenen Jungkatzen.

Zwiebelpflanzen besonders giftig

Die meisten Pflanzen, die früh im Jahr blühen, sind Zwiebelpflanzen. Leider stecken in den meisten Zwiebelpflanzen Gifte.

Katze an Baum
Freigänger-Katzen vermeiden die giftigen Pflanzen bewusst. - Unsplash

Dass das Maiglöckchen giftig ist, wissen die meisten. Doch den wenigsten Menschen ist bewusst, dass auch die wunderschön blühenden Tulpen ein Gift namens Tulipain enthalten.

Im Raum aufgestellt, schadet uns diese Substanz nicht. Knabbert eine neugierige Katze an einer Tulpe, kann das Vergiftungserscheinungen auslösen.

Der Organismus der Katze reagiert sehr sensibel auf Gifte und ätherische Duftstoffe aus Pflanzen.

Tulpen
Tulpen sind giftig für Katzen. - Unsplash

Leider stehen die meisten der beliebten Frühlingsblüher auf der Liste giftiger Pflanzen.

Dazu zählen: Tulpe (Tulipa), Hyazinthe (Hyazinthus officinalis), Traubenhyazinthe (Muscari), Narzissen und Osterglocken (Narcissus), Becherprimel (Primula obconica), Krokus (Crocus), Winterlinge (Eranthis hyemalis), Schneeglöckchen (Galanthus), Lilien (Lilium), Christrose (Helleborus niger) und Maiglöckchen (Convallaria majalis).

Wenn Sie trotzdem nicht auf Blumen im Haus verzichten wollen, dann pflücken Sie doch einfach wie zu Kindertagen wieder bunte, kleine Sträusse aus Gänseblümchen und Löwenzahn.

Das Gänseblümchen gibt es auch im Topf für den Garten, die Terrasse oder Wohnung. Unbedenklich sind zudem das Hornveilchen, die gemeine Primel und Stiefmütterchen.

Blühende Zweige von Obstbäumen sind ebenfalls eine herrliche Frühjahrs-Dekoration und für Katzen ungefährlich.

Mehr zum Thema:

Natur Katzen Tierfreunde