chon bei einem Spaziergang durch das schmucken Städtchen Morges wird klar, dass es hier mehr zu entdecken und geniessen gibt als nur guten regionalen Wein.
Blick auf den See
Ausblick vom Chateau Morges. - Sacha Fehlmann

Das Wichtigste in Kürze

  • Das waadtländer Städtchen Morges besitzt eine ganze Reihen von Museen.
  • Hier heiratete die Schauspielerin Audrey Hepburn. Ihre Aura ist immer noch spürbar.
  • Der Ort ist auch eine Inspirationsquelle für Schriftsteller.

Wer von Nyon ostwärts Richtung Morges fährt, hat die Wahl zwischen dem Weg entlang des Seeufers oder durch die pittoresken Weinberge von La Côte. In dem pittoresken Städtchen Morges angekommen, erblickt der Besucher sofort das 1286 vom Stadtgründer Ludwig Herzog von Savoyen erbaute Schloss samt dem herrlichen Park.

Das Wahrzeichen von Morges gilt als prachtvolles Beispiel für ein typisches Carré Savoyard.

In die Festung locken zudem gleich fünf Museen: das Waadtländer Militärmuseum, das Schweizerische Museum der historischen Zinnfiguren, das Artilleriemuseum, das Museum der Waadtländer Gendarmerie und das Paderewski Museum.

Neu renoviertes Schloss

Nach mehr als zweieinhalb Jahren Renovationsarbeiten wurde das Schloss La Sarraz kürzlich wiedereröffnet. Die Dauerausstellung mit dem Titel «Die Schlüssel des Schlosses gehören Ihnen – 900 Jahre Dynastien» lädt die Besucher ein, die Geschichte dieses Gebäudes (neu) zu entdecken.

1049 vom Haus Grandson auf einem Felssporn zwischen Morges und Yverdon-les-Bains erbaut, diente dieses Monument fast immer als Residenz der Barone, bis zum Tod der letzten Schlossherrin 1948.

Die neue interaktive Tour zeigt die Entwicklung des Lebens auf der Burg und illustriert ihre Verankerung in den Epochen.

Schokolade aus Eselsmilch

Auf einem Rundgang durch das idyllische Städtchen sollte man sich die Werkstatt der Familie Fornerod nicht entgehen lassen. Sie befindet sich seit mehr als einem halben Jahrhundert im Herzen der Grand'Rue.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts brachten Esel Milch in die benachbarte Molkerei, die heute zu einem Museum beherbergt. Da war es naheliegend, dass die Familie ihre kostbare Eselsmilch-Schokolade «Le Quartier des Ânes» getauft haben.

In allen Produktionsstufen berücksichtigen sie die spezifischen Anforderungen an die Verwendung von Eselsmilch: Fast 2 Jahre hat es gedauert, «Le Quartier des Ânes» zu entwickeln, die erste Schweizer Schokolade auf Milchbasis dieser Art.

Die Aura Audrey Hepburns

Und wer über Morges berichtet, kommt nicht umhin, die umwerfende Audrey Hepburn zu erwähnen.

Die Hollywood-Legende verband mit der Schweiz bekanntlich eine fast dreissigjährige Liebesgeschichte; und den Bund für die Ehe ging die Schauspielerin im Rathaus von Morges ein.

Ausstellung
Ausstellung zu Audrey Hepburn in der Fondation Bolle. - MRT

Auch über 50 Jahre später ist die Aura Hepburns in Morges noch spürbar. Denn alljährlich ist in der Expo Fondation Bolle eine Ausstellung der Schauspielerin gewidmet.

Unter anderem können dort Originalplakate, grossformatige Fotografien und eine aussergewöhnliche Sammlung von Gravuren, Postkarten und Fotografien bestaunt werden.

60'000 Bücher

Auch in der näheren Umgebung von Morges finden sich interessante Ausflugsziele. Erwähnt sei zum Beispiel die Fondation Jan Michalski pour l’écriture et la littérature in Montricher.

Die Bibliothek des altehrwürdigen Hauses ist ein frei zugänglicher Lese- und Arbeitsbereich und bietet eine umfassende Sammlung moderner und zeitgenössischer Literatur mit mehr als 60’000 Büchern.

Das Ziel der Stiftung besteht darin, die Literatur zu fördern und die Autoren bei der Realisierung ihrer Werke zu unterstützen. Diese Unterstützung erfolgt auch durch die Beherbergung von Schriftstellern. So können sie sich voll und ganz von der Muse küssen und sich im idyllischen Ort inspirieren lassen.

***

Artikel verfasst von Sacha Gähwiler, Tourismus Lifestyle Verlag

Mehr zum Thema:

Schokolade Hollywood Tod Reisemagazin Unterwegs