Der Dacia Sandero gehört zu den meistverkauften Autos der Schweiz. Und das hat gute Gründe, wie er im Dauertest beweisen kann.
Dacia Sandero TCe Dauertest
Es gibt wirklich nichts, was man am Dacia Sandero TCe im Dauertest bemängeln könnte. Ausser vielleicht: Prestige? - Marcel Niederhausen
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Dacia Sandero schaffte es 2022 in die Top Ten der Schweiz
  • Günstiger Kaufpreis, geringe Unterhaltskosten
  • Kein einziges Problem nach 60’000 Kilometern

Der Dacia Sandero steht bald zwei Jahre im Dauertest, hat in dieser Zeit mehr als 60’000 Kilometer hinter sich gebracht. Das bedeutet, dass er gerade zum zweiten Mal im Service war. Die beide Male weniger als 400 Franken kosteten. Der Rumäne überzeugt also nicht nur mit einem tiefen Kaufpreis, sondern ist auch günstig im Unterhalt.

Der Dacia Sandero ist noch wie neu

Dacia Sandero TCe Dauertest
Auf knapp über 4 Metern Länge bietet der Dacia Sandero ein überdurchschnittliches Raumangebot - Marcel Niederhausen

Denn auch der Verbrauch bewegt sich auf einem angenehm tiefen Niveau. Im Sommer sind es im Schnitt knapp über 5 Liter, im Winter ist es ein halber Liter mehr. Für einen 1-Liter-3-Zylinder mit 90 PS ist das jetzt nicht ein überragender Wert, aber ganz vernünftig. Der Dauertester wird aber auch ziemlich rangenommen, er ist noch nie ein Verkehrshindernis gewesen.

Der Dacia Sandero hat in den vergangenen zwei Jahren nicht das geringste Problem verursacht. Es ist nicht kaputt gegangen, er hatte nie eine Panne, nichts klappert. Die Stoffsitze sehen nach 60’000 Kilometern noch aus wie am ersten Tag. Würde der Dacia häufiger gewaschen, würde auch der Lack weiterhin glänzen wie bei einem Neuwagen.

Sogar Fahrspass bietet der Dacia Sandero

Dacia Sandero TCe Dauertest
Der 1-Liter-Dreizylinder mit seinen 90 PS bewegt den 1,1 Tonnen schweren Dacia Sandero ganz anständig - Marcel Niederhausen

Der Kleinwagen aus Rumänien basiert auf der gleichen Plattform wie der aktuelle Renault Clio. Das Fahrwerk ist einigermassen komfortabel ausgelegt, kann aber auch Kurven ganz anständig. Die Lenkung ist ausreichend präzis, auf Passtrassen kann man durchaus Fahrspass haben. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann ist die etwas ungenaue Führung des manuellen 6-Gang-Getriebes.

Platz bietet der Dacia Sandero auch genug, auch wenn die hinteren Passagiere vielleicht etwas wenig Knieraum vorfinden. Vorne sitzt man aber gut, bequem, auch auf langen Strecken. Und 328 Liter Kofferraum-Volumen sind die diesem Segment überdurchschnittlich. Bei abgeklappten Rücksitzen sind es gar 1108 Liter.

Einfache Bedienung, gute Qualität

Dacia Sandero TCe Dauertest
Der Innenraum gewinnt keine Design-Preise, dafür ist die Bedienung absolut problemfrei - Marcel Niederhausen

Die Bedienung ist noch ein Pluspunkt des Dacia Sandero. Das Navi funktioniert über das gekoppelte Smartphone, ist also immer aktuell. Es gibt noch echte Schalter für die Lüftung und Heizung. Überhaupt gibt es nicht viel, was kaputtgehen kann oder dauernd up-dates braucht.

Der Neupreis des Dacia Sandero lag inklusive diverser Extras bei knapp über 14’000 Franken. Das ist in der Schweiz ziemlich konkurrenzlos. Dass der Rumäne die bisherigen 60’000 Kilometern absolut problemlos hinter sich brachte, konnte so nicht erwartet werden. Doch er wird wohl noch lange so weitermachen, was sehr erfreulich ist.

Mehr zum Thema:

SmartphoneFrankenRenault