Ein halbes Jahr oder 10'000 Kilometer – GO! konnte den Skoda Enyaq einem Langzeittest unterziehen. Wie er sich über diese Zeit geschlagen hat, lesen sie hier.
Der Skoda Enyaq im Langzeittest
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • GO! hat den Skoda Enyaq ein halbes Jahr getestet.
  • Bei einem Langzeittest fallen Details auf, die in Kurztests unentdeckt bleiben.
  • Der Skoda Enyaq hat die GO! Redaktion auch auf lange Sicht überzeugt.
  • GO! hat den Skoda für Drehs, private Ausflüge und fürs tägliche Pendeln benutzt.

Ein Langzeittestauto hat es nicht leicht. Er muss vollgestopft mit Material, bei alltäglichen Fahrten ins Büro und bei privaten Ausflügen allen Anforderungen gerecht werden.

Skoda Enyaq
GO! hat den Skoda Enyaq über sechs Monate getestet, hier mit den Redaktor Samuel Pfister. - GO!

Dabei fallen vor allem die kleinen Dinge auf, die man bei einem kurzen Test von ein bis zwei Wochen vernachlässigt.

Und genau diese Dinge hat sich GO! beim IV 80 mit Heckantrieb, 150 kW Leistung und einer Reichweite von 532 km angeschaut. Der Dauertester kostet 62'450 Franken.

Cyndie Allemann hat den Skoda Enyaq auch schon getestet

Etwas, was den GO! Redaktoren positiv aufgefallen ist, ist der Wendekreis.

Wendekreis Enyaq
Für einen SUV hat der Skoda Enyaq einen vergleichsweise kleinen Wendekreis. - GO!

«Ich denke, dass ist nicht etwas, wonach man sein Auto auswählt. Aber wenn man jeden Tag aus der gleichen engen Parklücken herauszirkelt, lernt man das zu schätzen», so GO! Redaktor Samuel Pfister.

Bei der Reichweite überzeugt der Enyaq

Auch bei der Reichweite hat der Skoda überzeugt. Zwar erreicht er den Normwert von 532 Kilometer nicht, bei guten Bedingungen sind aber 430 bis 450 Kilometer drin.

Bei schlechten Bedingungen, sprich im Winter sind noch über 300 Kilometer möglich. Auch auf der Autobahn fällt die Reichweite nicht gleich zusammen.

Skoda Enyaq Dauertest
Je nach Wetter hat der Skoda zwischen 300 - 450 Kilometer. - GO!

«Wir sind sehr viel Autobahn gefahren. Bern – Zürich, da muss man nicht die ganze Zeit auf die Anzeige schielen.»

Kein Startknopf

Auch den Startknopf kann man im Skoda Enyaq gleich vergessen. Das hat seine positiven, wie auch sein negativen Seiten.

«Das Positive ist, ich kann einfach rein sitzen, auf D schalten und los fahren. Aber das ganze hat auch einen negativen Punkt.»

Samuel Pfister
Der Enyaq hat keinen Startknopf, das het seine Vorteile und Nachteile. - GO!

Wenn Samuel nämlich auch nur ein bisschen den Hintern hebt, zum Beispiel um rückwärts zu fahren, stellt das Auto ab.

Spurhalteassistent

Auch gewöhnungsbedürftig ist der Spurhalteassistent. Er ist sehr sensibel und gerade bei Baustellen hat er Mühe.

Der Skoda stiess Ende 2021 mit der damals aktuellen Software zu der GO-Redaktion. Bei späteren Versionen der Software sind die Assistenten bereits deutlich besser, wenn auch nicht perfekt.

Skoda Enyaq
Gerade mit den steigenden Benzinpreisen wurde der Elektro-Skoda bei Redaktionsmitgliedern immer beliebter. - GO!

Und bei anderen Modellen aus dem VW-Konzern ist es noch schlimmer.

Das beste Auto auf der MEB-Plattform

Auch der Innenraum kommt bei der GO! Redaktion besser an als der, der ID-Geschwister.

«Als Fazit kann ich sagen: Der Skoda Enyaq ist das beste Elektroauto auf der MEB-Plattform – und das heisst etwas.»

Wie sich der Skoda fährt und andere grundsätzliche Dinge erklärt Cyndie in ihrem Test.

Mehr zum Thema:

ElektroautoAutobahnFrankenGO!Volkswagen