Die drei Schweizer Skispringer Peier, Deschwanden und Ammann können an den Tournee-Auftakt anknüpfen und qualifizieren sich fürs Neujahrsspringen in Garmisch.
Garmisch-Partenkirchen
Killian Peier ist nach der Qualifikation in Garmisch-Partenkirchen zufrieden. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die drei Schweizer Skispringer überstehen die Qualifikation in Garmisch-Partenkirchen.
  • Killian Peier ist mit dem zehnten Platz der beste Schweizer.
  • Der einheimische Markus Eisenbichler geht als Quali-Sieger ins zweite Tournee-Springen.

Am letzten Tag des Jahres findet in Garmisch-Partenkirchen die Qualifikation fürs Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen statt. Die drei Schweizer überstehen die Quali-Hürde fürs zweite Springen der Vierschanzentournee problemlos.

Schweizer ohne Probleme

Teamleader Killian Peier ist auf 133 Meter gesprungen und sicherte sich damit den zehnten Platz. Er wird gehört auch am Neujahrsspringen zum erweiterten Favoritenkreis auf einen Podestplatz. Nach dem 14. Platz in Oberstdorf, wäre aber auch ein Top-10-Ergebnis bereits ein Fortschritt.

Simon Ammann
Für Simon Ammann läufts in der Garmisch-Quali nicht perfekt. Trotzdem schafft er es locker in die Top 50. - Keystone

Ein solches hat Gregor Deschwanden beim Tournee-Auftakt völlig überraschend gehört. In der Garmisch-Quali ist er wiederum auf Platz 26 gelandet. Ebenso hat Simon Ammann zwar nicht brilliert, sich aber ebenfalls locker für den Wettkampf qualifiziert. Der Altmeister sichert sich mit einem Sprung auf 126 Meter den Quali-Rang 33.

Eisenbichler vor Kobayashi – Schock für Kraft

Der beste Quali-Sprung gelang dem Deutschen Markus Eisenbichler. Dahinter reihten sich Tournee-Leader Ryoyu Kobayashi und Weltcup-Leader Karl Geiger ein. Überraschend verpasste Weltmeister und Weltcup-Fünfter Stefan Kraft die Qualifikation fürs Springen vom Samstag.

Stefan Kraft
Schock für Stefan Kraft: Der Österreicher verpasst das zweite Springen der Vierschanzentournee. - dpa

Mehr zum Thema:

Simon Ammann