Heute und morgen finden Parallel-Rennen in Lech Zürs statt. Der deutsche Herren-Bundestrainer will der Favoritenrolle gerecht werden.
lech zürs
Die deutsche Lena Duerr am Parallel-Event in Lech Zürs am 13. November 2021. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Parallel-Event in Lech Zürs ist Deutschland mit fünf Männern und drei Frauen vertreten.
  • Herren-Bundestrainer Schwaiger strotzt in einer Mitteilung vor Selbstvertrauen.

Die deutschen Skirennfahrer reisen mit grossen Ambitionen zum Parallel-Weltcup am Wochenende in Lech Zürs. «Wir gehören zum Favoritenkreis und möchten dieser Rolle gerecht werden». Das sagte Herren-Bundestrainer Christian Schwaiger in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Neben Alexander Schmid (SC Fischen), der im Vorjahr an gleicher Stelle Dritter wurde, gelten beim Herren-Event am Sonntag (10.00 und 16.00 Uhr) auch Stefan Luitz (SC Bolsterlang) und Linus Strasser (1860 München) als Kandidaten für das Finale der besten 16. Dazu starten Fabian Gratz (TSV Altenau) und Julian Rauchfuss (RG Burig Mindelheim) für den DSV.

Drei deutsche Frauen in Lech Zürs am Start

Bei den Damen gehen am Samstag (10.00 und 17.00 Uhr) Lena Dürr (SV Germering), Andrea Filser (SV Wildsteig) und Emma Aicher (SC Mahlstetten) auf die Piste. Die 17-jährige Aicher setzte sich in einer internen Ausscheidung im finnischen Suomu gegen Marlene Schmotz und Jessica Hilzinger durch.

Vergangenen Winter war Aicher bereits überraschend für den Parallel-Teamwettbewerb bei der WM in Cortina d'Ampezzo nominiert worden. Sie holte mit der deutschen Riege Bronze.

Mehr zum Thema:

Ski