Kurz vor dem Start der neuen Saison muss Corinne Suter einen Rückschlag hinnehmen. Die Schwyzerin ist im Training gestürzt und fällt verletzt aus.
Corinne Suter
Corinne Suter gehörte im letzten Jahr zu den besten Speed-Fahrerinnen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Corinne Suter verpasst den Weltcup-Auftakt in Sölden (23. Oktober).
  • Die Skirennfahrerin ist beim Training in Zermatt gestürzt.
  • Dabei hat sie sich schwere Knochenprellungen und Schürfwunden zugezogen.

Rückschlag für das Schweizer Ski-Team! Speed-Spezialistin Corinne Suter fällt verletzt aus. Die Schwyzerin ist beim Training in Zermatt gestürzt.

«Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim Sturz schwere Knochenprellungen an beiden Schienbeinplateaux sowie Schürfwunden im Gesicht. Ein Einsatz Suters beim Weltcup-Auftakt in Sölden (23. Oktober) ist damit nicht möglich.» Das schreibt Swiss Ski am Sonntag in einer Medienmitteilung.

Corinne Suter
Corinne Suter muss kurz vor Saison-Beginn einen Rückschlag einstecken. - keystone

Ein Eingriff wird allerdings nicht nötig sein. «Corinne Suter hatte grosses Glück im Unglück», wird Swiss-Ski-Arzt Walter Frey zitiert. Und weiter: «Die verletzten Strukturen können alle ohne Operation vollständig ausheilen. Nach einer mehrwöchigen Rehabilitationsphase wird sie bald wieder mit voller Kraft zurück auf den Ski sein.»

Wird Corinne Suter auch in der nächsten Saison um die Speed-Kugeln fahren?

In Sölden (Ö) steigt am 23. Oktober der Saisonauftakt. Zum Auftakt steht sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern ein Riesenslalom auf dem Programm.

Mehr zum Thema:

Riesenslalom Swiss Ski Arzt Corinne Suter Ski