Die Schweiz hält an der Unihockey-WM in Helsinki auch im Halbfinal gegen Schweden gut mit. Trotzdem reicht es am Ende, mit einem 6:1 nicht, für den Finaleinzug.
Schweiz Schweden
Die Schweizer bleiben an Schweden hängen. Auch weil deren Goalie stark hält und viele Paraden liefert. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit viel Selbstvertrauen geht die Schweiz in den WM-Halbfinal gegen Rekordsieger Schweden.
  • Doch nach einem starken Schweizer Start gehen die Schweden durch ein Eigentor in Führung.
  • Am Ende ziehen die Skandinavier mit einem 6:1 in den Final ein.

Im Halbfinal an der Unihockey-WM in Helsiniki wartet auf die Schweizer mit Schweden eine Riesen-Hürde. Doch die Unihockey-Nati geht nach den deutlichen Siegen in den letzten beiden Spielen mit viel Selbstvertrauen ins Spiel.

Schon in der Startphase kommen die Schweizer zu mehreren hervorragenden Abschlusschancen. Doch der schwedische Schlussmann hält gegen Maurer (2x) und Zaugg zweimal hervorragend. Alle reiben sich verwundert die Augen: Die Schweizer sind in den ersten zehn Minuten gegen Schweden tatsächlich drückend überlegen.

Schweiz nach Top-Start mit Eigentor

Doch dann kommt der grosse Schock: Die überlegenen Schweizer geraten in Rückstand. Dies ausgerechnet mit einem Eigentor von Schiess, dem ein Klärungsversuch missglückt. Geschockt fangen sich die Schweizer daraufhin gleich noch den zweiten Gegentreffer ein.

Schweiz Schwede
Gegen das scheinbar übermächtige Schweden halten die Schweizer sehr gut mit. - Keystone

Auch nach der ersten Drittelpause finden sich die Schweizer plötzlich in der Defensive wieder. Doch dann verwertet Claudio Laely eine Riedi-Steilvorlage direkt vor dem Tor zum 1:2-Anschlusstreffer. Danach werden auf beiden Seiten – auch durch starke Goalies – mehrere Top-Chancen vergeben.

Schwedischer Doppelschlag im Schlussdrittel

Im letzten Drittel erzielt Nilsson das 1:3. Ein Tor, bei dem Schweiz-Hüter Meier keine gute Figur macht. Kurz darauf doppeln die euphorisierten Schweden durch Carlström nach und stellen auf 1:4.

Goalie Meier
Erst patzt Goalie Meier. Am Schluss fangen die Schweizer ohne ihn noch zwei Gegentore. - keystone

Den Schweizern gelingt es danach nicht, nochmal richtig Druck auf die Schweden aufzubauen. In den Schlussminuten setzt die Schweiz alles auf eine Karte und ersetzt den Goalie mit einem weiteren Feldspieler. Dies nutzen die Schweden und treffen noch zweimal ins leere Tor.

Schweiz spielt erneut um Bronze

Damit verpasst die Schweiz zum wiederholte Male einen Exploit im Halbfinal. Stattdessen scheitern die Schweizer zum wiederholten Male an den Schweden und müssen ins Spiel um Platz drei. Dort geht es um die Verteidigung der Bronze-Medaille.

Glauben Sie, dass es erneut Bronze für die Schweiz gibt?

Schweden wiederum steht auch an der 13. Unihockey-WM im Final. Dort kämpfen sie um den neunten WM-Titel. Im anderen Halbfinal spielt Gastgeber und Titelverteidiger Finnland gegen Tschechien um den zweiten Platz im Endspiel.