Die Familie Djokovic spricht erstmals öffentlich über den Gerichts-Prozess. Nachdem eine Journalistin offenbar eine Grenze überschreitet, wird die PK beendet.
Nach einer heiklen Frage wird die Pressekonferenz der Familie Djokovic abgebrochen. - Twitter/@diekarasu

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem Teilerfolg vor Gericht äussert sich die Familie Djokovic nun vor der Presse.
  • «Wir sind zum Feiern hier», sagt Papa Srdjan.
  • Doch nach einer heiklen Frage wird der Medientermin vorzeitig beendet.

Nach dem Monster-Prozess vor den australischen Richtern spricht die Familie von Novak Djokovic vor der Presse. Der Serbe feiert heute einen Teilerfolg. Mindestens bis morgen Dienstag ist die Weltnummer 1 frei. Dann könnte sich endgültig entscheiden, ob Nole im Land bleiben darf.

Für Papa Srdjan scheint die Sache aber schon gelaufen. «Wir sind hier, um zu feiern! Es ist ein grosser Sieg für Novak, grösser als ein Grand Slam. Es ist ein Sieg für die ganze freie Welt.»

Djokovic
Ungeimpfte Familienmitglieder hätten keinen Zutritt ins Stadion. - keystone

Und weiter: «Der Richter war fantastisch, er hat die einzige mögliche Entscheidung getroffen: Er lässt ihn Tennis spielen. Tennis ist Novaks Beruf, es ist seine Liebe

Bruder Djordje erzählt, dass auch ihr Stream abgestürzt sei und sie nicht die ganze Verhandlung mitverfolgen konnten. Aber: «Novak ist frei, er hat gerade auf dem Tennis-Court trainiert.»

Doch plötzlich kippt die Stimmung des Bruders, nachdem ihm eine heikle Frage gestellt wird. Eine Journalistin spricht Djordje auf den vermeintlich positiven Corona-Tests seines Bruders an. Und sie fragt, ob der Tennis-Star dennoch Leite getroffen habe. Daraufhin bricht der Gefragte die Pressekonferenz ab.

Novak wird nicht wie erwartet zugeschaltet. Er meldet sich aber via Twitter zu Wort. Er sei dankbar, dass die Richter das Urteil überstimmt haben.

Die Weltnummer 1 schreibt: «Ich will bleiben und am Australian Open teilnehmen. Ich bleibe fokussiert. Für eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres vor den tollen Fans.»

Mehr zum Thema:

Australian Open Grand Slam Twitter Coronavirus Liebe Djokovic