Mit dem Rücken zur Wand wendet Casper Ruud gegen Matteo Berrittini die Final-Niederlage ab und gewinnt das ATP-Turnier in Gstaad.
Casper Ruud ATP Gstaad
Casper Ruud sichert sich beim ATP-Turnier in Gstaad den Sieg. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Casper Ruud gewinnt seinen neunten Titel auf ATP-Stufe.
  • Der Norweger besiegt im Final Matteo Berrettini mit 4:6, 6:7 und 6:2.
  • Ruud schafft damit in Gstaad die Titelverteidigung.

Nach drei souveränen Zweisatz-Siegen verliert Casper Ruud (23) im ATP-Final von Gstaad erstmals einen Satz. Matteo Berrettini nimmt dem Norweger im fünften Game den Service ab und lässt sich die Führung nicht mehr nehmen.

Im zweiten Durchgang schlagen sowohl Ruud als auch Berrettini überragend auf und lassen ihrem jeweiligen Gegenüber kaum Chancen. Doch der Italiener erarbeitet sich beim Stand von 4:4 einen vermeintlich entscheidenden Breakball. Diesen wehrt Ruud ab und gewinnt den Satz später im Tie-Break.

Im dritten und entscheidenden Satz ist die Nummer fünf der Welt dann nicht mehr zu bremsen. Er nimmt Berrettini zweimal den Aufschlag ab und gewinnt den Final mit 6:2.

Es ist sein neunter ATP-Titel, der achte auf Sand. Nur 2021 beim Hartplatzturnier in Kitzbühel (Ö) reüssiert er auf einer anderen Unterlage.

Mehr zum Thema:

ATP