In der Nähe der Formel-1-Strecke in Dschidda kam es zu einer Explosion. Die Kommentatoren von Sky haben Saudi-Arabien jetzt verlassen.
kommentatoren
Die beiden Kommentatoren von Sky: Sascha Roos (l.) und Ralf Schumacher. - Instagram/@sascha_roos_f1

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Formel-1-Training in Dschidda kam es in der Nähe der Strecke zu einer Explosion.
  • Das Rennen wird wie geplant stattfinden.
  • Einige Kommentatoren haben Saudi-Arabien aber mittlerweile verlassen.

Während des Formel-1-Trainings am Freitag hat es eine Explosion gegeben. Nur zwölf Kilometer von der Strecke entfernt griffen jemenitische Huthi-Rebellen die Öl-Raffinerie von «Aramco» an.

Die Kommentatoren von Sky Sascha Roos und Ralf Schumacher haben deswegenDschidda jetzt verlassen. Sie werden das Rennen von aus München kommentieren. Auf Instagram hat Schumacher seinen Rückweg dokumentiert und ein Bild vom Flughafen gepostet.

Informationen der «Bild» zufolge hat Sky den Mitarbeitern die Entscheidung überlassen, ob sie bleiben, oder lieber zurückwollen. Auch die Fahrer haben sich bei einem Treffen bis in die Nacht besprochen, ob sie fahren wollen oder lieber nicht.

«Wir müssen den lokalen Behörden trauen»

Laut «Bild» sind nicht alle Fahrer mit der Entscheidung einverstanden, das Rennen wie geplant zu fahren. Trotzdem haben die Verantwortlichen schlussendlich bestätigt, dass alles wie geplant fortgesetzt wird.

kommentatoren
Formel 1: Die Flammen in Dschidda waren bis in weite Ferne zu sehen. - Keystone

Der Präsident vom F1-Weltverband Mohammed bin Sulayem und F1-Boss Stefano Domenicali haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben. «Wir haben unter anderem mit dem Sportminister gesprochen und uns wurde versichert, dass wir absolut sicher sind. Die Sicherheit steht an erster Stelle. Wir müssen den lokalen Behörden trauen.»

Mehr zum Thema:

Flughafen Instagram Huthi Explosion