Formel-1-Spitzenreiter Max Verstappen ist mit einer überlegenen Bestzeit in den Grossen Preis von Katar gestartet.
Schnellster im ersten Katar-Training: Max Verstappen vom Team Red Bull. Foto: Darko Bandic/AP/dpa
Schnellster im ersten Katar-Training: Max Verstappen vom Team Red Bull. Foto: Darko Bandic/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Max Verstappen hat im ersten Training die deutliche Bestzeit hingelegt.
  • Weltmeister Hamilton verliert fast acht Zehntelsekunden auf den WM-Leader.

Der Niederländer steuerte seinen Red Bull am Freitag im ersten Training in 1:23,723 Minuten um den Kurs und verdrängte Pierre Gasly im Alpha Tauri auf den zweiten Platz. Die Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Lewis Hamilton belegten die Ränge drei und vier. Weltmeister Hamilton hatte dabei mit 0,786 Sekunden schon einen ordentlichen Rückstand.

«Fühlt sich an, als würde mir massiv Leistung fehlen», klagte der Brite Hamilton zu Beginn der Premieren-Einheit auf dem Losail International Circuit nördlich von Doha. Eine Begründung für die technischen Schwierigkeiten gab es zunächst nicht, anschliessend konnte der 36-jährige Brite trotzdem recht schnelle Runden fahren.

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel kam im Aston Martin mit mehr als 1,6 Sekunden Rückstand nur auf den zwölften Rang. Neuling Mick Schumacher musste sich in seinem unterlegenen Haas-Rennwagen als 18. einordnen. Ausserdem leistete er sich eine Ausfahrt ins Kiesbett.

Vor dem drittletzten Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr) führt Verstappen in der Gesamtwertung mit 14 Punkten vor Hamilton. Im Norden Dohas findet genau ein Jahr vor Beginn der Fussball-WM erstmals ein Formel-1-Rennen statt. Die Strecke sprang für das australische Melbourne ein.

Dort kann aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch in diesem Jahr kein Grand Prix durchgeführt werden. Ab 2023 gehört das wegen der angespannten Menschenrechtssituation umstrittene Katar für mindestens zehn Jahre dauerhaft zum Rennkalender.

Mehr zum Thema:

Sebastian Vettel Valtteri Bottas Mick Schumacher Lewis Hamilton Max Verstappen Aston Martin Pierre Gasly Mercedes Red Bull Coronavirus