Lewis Hamilton gelingt mit der Podest-Fahrt in Kanada ein Befreiungsschlag – der durch die Wett-Einlösung von Physiotherapeutin Cullen noch versüsst wird.
Lewis Hamilton sorgt mit einem Schubser dafür, dass Angela Cullen ihre Wett-Schulden begleicht. - Instagram / @mercedesamgf1

Das Wichtigste in Kürze

  • Lewis Hamilton fährt beim GP von Kanada aufs Podest und gewinnt damit auch eine Wette.
  • Dafür, dass diese eingelöst wird, sorgt der 37-jährige Brite gleich selbst.
  • Er stösst seine Physiotherapeutin Angela Cullen lachend in den kalten Fluss.

Der siebenfache Weltmeister Lewis Hamilton erlebt bisher eine sehr schwierige Saison. Im Gesamt-Ranking befindet er sich an sechster Stelle – erstmals seit 2013 spielt der Brite im Weltmeister-Kampf keine grosse Rolle.

Lewis Hamilton fährt auf Podest und gewinnt damit Wette

Doch am letzten Wochenende folgte ein kleiner Befreiungsschlag: Beim Grossen Preis von Kanada fährt Lewis Hamilton auf den dritten Platz. Dadurch steht er erstmals seit dem Saisonstart in Bahrain wieder auf dem Podest. Seine eigene Physiotherapeutin hatte im Vorfeld gegen einen solchen Erfolg gewettet.

Lewis Hamilton
Nach einer Durststrecke von sieben Rennen ist Lewis Hamilton beim GP von Kanada wieder aufs Podest gefahren. - Keystone

Mercedes-Physiotherapeutin Angela Cullen verspricht ihrem Fahrer vor dem Kanada-GP, dass sie bei einem Podest-Rang in den Fluss springen würde. Lewis Hamilton liefert daraufhin und sorgt mit Freuden dafür, dass die Wette eingelöst wird.

Glauben Sie, dass Lewis Hamilton in diesem Jahr noch einen Grand Prix gewinnen kann?

Der 37-Jährige stösst Cullen, die sich an den Zaun klammert, ins kalte Nass. Lachend schaut er zu, wie seine langjährige Kollegin ins Wasser fällt. Vom ganzen Team ist Gelächter zu hören. Auch bei Cullen breitet sich nach dem Auftauchen ein Grinsen auf dem Gesicht aus.

Entsprechend wird die 47-Jährige in den Kommentaren unter dem entsprechenden Video auf dem Instagramkanal des Mercedes-Formel-1-Teams abgefeiert.

Kanada-GP sorgt bei Hamilton und Team für «Hoffnung»

Die Chemie zwischen den langjährigen Kollegen Hamilton und Cullen stimmt auf jeden Fall. Auch vor dem GP in Kanada hat die Neuseeländerin mit dem über Rückenbeschwerden klagenden Hamilton alle Hände voll zu tun. Auch sie hat einen Anteil am Podestplatz.

Angela Cullen Lewis Hamilton
Ein eingespieltes Team: Seit vielen Jahren steht Physiotherapeutin Angela Cullen Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton zur Seite. (Archivbild) - Keystone

Beide hoffen, dass der Erfolg in Kanada ein Wendepunkt darstellen kann. Lewis Hamilton sprach nach dem Rennen von einer positiven Überraschung. Er erklärt: «Das hat mir und dem Team viel Hoffnung gegeben.»

Mehr zum Thema:

Mercedes Wasser Chemie Lewis Hamilton