Beim Grossen Preis von Saudi-Arabien gab es bis zu 16 km/h Geschwindigkeitsdifferenz. McLaren-Pilot Lando Norris erklärt, wie das möglich ist.
lando norris
Lando Norris beim Grossen Preis in Saudi-Arabien - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Saudi-Arabien kam es beim Formel-1-Rennen zu grossen Geschwindigkeitsunterschieden.
  • Sieger Verstappen fuhr bis zu 16 km/h schneller als der Monegasse Charles Leclerc.
  • Lando Norris erklärt sich die eklatante Differenz mit verschiedenen Flügelstellungen.

Bei Formel-1-GP im saudi-arabischen Dschidda gab es eindeutige Unterschiede in der Geschwindigkeit zwischen den Autos. Angeblich betrug die höchste gemessene Differenz 16 km/h, wie in der Topspeed-Übersicht abzulesen ist.

Beim Duell zwischen Max Verstappen – dem Sieger des Rennens – und Charles Leclerc wurde diese Spannbreite ersichtlich. Verstappen konnte mühelos mehrere Zehntelsekunden auf der Geraden zufahren, für Leclerc war dies um einiges schwieriger.

Ob dies am Ferrari-Motor des Monegassen lag? Der siebtplatzierte Lando Norris (22) verneinte dies. «Dieses Wochenende lag das zu 100 Prozent an unterschiedlichen Abtriebsniveaus», sagt er gegenüber «Motorsport». Er habe nicht das Gefühl, dass Honda besser als Ferrari sei.

Dass Verstappens Red Bull viel schneller gewesen ist als der Ferrari, liegt demnach wohl an den unterschiedlichen Flügelstellungen.

Mehr zum Thema:

Charles Leclerc Max Verstappen Red Bull Ferrari McLaren Honda Pilot