Charles Leclerc legt beim GP von Kanada eine spektakuläre Aufholjagd hin. Mit dem Endresultat ist der Ferrari-Fahrer aber dennoch nicht ganz zufrieden.
Charles Leclerc
Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat in der WM-Gesamtwertung bereits 34 Punkte Rückstand auf Max Verstappen. - Manu Fernandez/AP/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Charles Leclerc fährt beim GP im kanadischen Montréal auf den fünften Platz.
  • Der 24-jährige Monegasse ist mit seinem Ergebnis nicht ganz zufrieden.
  • Jedoch legte der Ferrari-Pilot eine spektakuläre Aufholjagd hin.

Was für eine Aufholjagd! Charles Leclerc raste beim GP in Kanada von seinem 19. Startplatz bis auf den fünften Rang. Zehn WM-Punkte später äussert sich der Monegasse zum Rennen – das spektakulär und offenbar dennoch unbefriedigend war.

«Eigentlich bin ich sehr frustriert. Der zweite Teil des Rennens war okay. Aber am Anfang steckte ich fest, da konnte ich kaum etwas machen», sagte der Ferrari-Pilot gegenüber «Sky». Der 24-Jährige hatte sich zum Ziel gesetzt, auf den vierten Platz zu fahren.

Jedoch erkennt er, dass Platz fünf wohl das «bestmögliche Ergebnis» für das Rennen in Montréal war. «Am Schluss hat es Spass gemacht. Wenn man alles berücksichtigt, ist es das bestmögliche Ergebnis», fügt Leclerc an.

Mehr zum Thema:

Ferrari Pilot Charles Leclerc