Mit der WM-Medaille hat es in Eugene (USA) leider nicht geklappt. Mujinga Kambundji und die 4x100-Meter-Staffel rennen auf den siebten Platz.
mujinga kambundji
Ajla Del Ponte, Mujinga Kambundji, Salome Kora und Geraldine Frey an der Leichtathletik-WM in Eugene (USA). - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweizer 4x100-Meter-Staffel wird an der WM in Eugene Siebte.
  • Mit der im Vorlauf geschonten Kambundji war nur eine leichte Steigerung möglich.
  • Der Sieg geht an die USA vor Jamaika.

Ihre Heimreise muss Mujinga Kambundji leider ohne Medaille antreten. Die Bernerin verpasst auch mit der 4x100-Meter-Staffel das Podest. Die Schweizerinnen landen mit 42,81 Sekunden auf dem siebten Platz.

mujinga kambundji
Ajla del Ponte musste bei der Übergabe von Salomé Kora stark abbremsen und verlor so wichtige Zeit. - Keystone

Dabei gingen Mujinga Kambundji, Géraldine Frey, Salomé Kora und Ajla del Ponte mit berechtigten Medaillen-Hoffnungen ins Rennen. Sie liefen die beste, vor der WM gemessene Zeit. Doch bereits bei der Qualifikation zeigte sich, dass es schwierig werden könnte: Ohne Teamleaderin Kambundji rutschten die Schweizerinnen als Achte in den Final.

Letzte Übergabe misslingt

Eine bessere Klassierung vergaben die Schweizerinnen primär beim letzten Wechsel, der völlig missriet: Schlussläuferin Ajla del Ponte musste stark abbremsen, um den Stab von Kora noch innerhalb der Wechselzone zu kriegen. Der Beginn mit Frey und Kambundji hatte hingegen gut geklappt.

Der Sieg geht die USA. Sie schlagen die Favoritinnen aus Jamaika um 4 Hundertstel. Bronze geht an Deutschland.

Mehr zum Thema:

Mujinga Kambundji