Zwei Bundesliga-Spiele müssen am Wochenende abgesagt werden. HBL-Boss Bohmann verteidigt die Entscheidung. «Die Gesundheit steht über allem. Wir gehen auf Nummer sicher», sagte der Liga-Geschäftsführer.
Sechs Spieler des SC Magdeburg haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild
Sechs Spieler des SC Magdeburg haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Corona-Pandemie hat auch die Handball-Bundesliga wieder fest im Griff.

Am Wochenende mussten zwei Partien in der HBL abgesagt werden, weil es sowohl beim SC Magdeburg als auch bei der SG Flensburg-Handewitt Impfdurchbrüche gegeben hat.

Sechs Fälle beim Tabellenführer aus Sachsen-Anhalt sowie deren fünf beim Champions-League-Club aus Schleswig-Holstein sorgten dafür, dass die Spiele des SCM gegen den TuS N-Lübbecke sowie der SG bei der TSV Hannover-Burgdorf kurzfristig gestrichen wurden.

Bohmann: «Gesundheit steht über allem»

Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann verteidigte die Absagen. «Unsere Massgabe lautet: Die Gesundheit steht über allem. Wir gehen auf Nummer sicher», sagte der 57-Jährige am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Für Kritik und Missstimmung aus Hannover angesichts der Kurzfristigkeit hat Bohmann Verständnis, doch an der Richtigkeit der Massnahme zweifelt er nicht.

Die Entscheidung der Absage traf die HBL alleine und nicht auf Anordnungen von Gesundheitsämtern. Dabei wurden sogar die eigenen Regeln übergangen. Denn nach den Statuten des Ligaverbands müssen Mannschaften antreten, wenn die Hälfte des Lizenzspieler-Kaders einsatzfähig ist. Das wäre sowohl bei Magdeburg als auch bei Flensburg der Fall gewesen. Allerdings wolle man nicht das Risiko eingehen, dass die Zahlen durch weitere positive Nachtestungen noch höher werden.

«Ganz oben steht, dass wir gesund durch die Pandemie kommen», sagte Bohmann. Das sahen auch die SCM-Verantwortlichen so. «Mit Blick auf die Inkubationszeit könnten noch weitere positive Fälle hinzukommen. Insofern muss in den nächsten Tagen weiter getestet werden», hiess es am Samstagabend in einer Clubmitteilung.

Clubs bemühen sich um Impfungen

Bei der HBL ist die Hoffnung gross, dass sich der negative Corona-Trend nicht fortsetzt. «Alle Mannschaften kümmern sich um Booster-Termine», sagte Bohmann zu den Impfbemühungen der Clubs. Fest steht, dass den Vereinen schwere wirtschaftliche Schäden drohen, wenn die Zahl der Spielausfälle noch grösser wird. «Bis zum Jahresende kommen wir mit den staatlichen Hilfen wirtschaftlich gut hin», hatte HBL-Präsident Uwe Schwenker bereits am Donnerstag gesagt. Danach sähe es anders aus, sagte Schwenker.

Wie es für Mannschaften von SCM-Coach Bennet Wiegert und dessen SG-Kollegen Maik Machulla im Spielbetrieb weitergeht, ist unbekannt. Beide Clubs sind unter der Woche eigentlich in internationalen Wettbewerben gefordert. Der SCM soll am Dienstag in der European League bei IK Sävehof in Schweden antreten, die SG in der Champions League bei Dinamo Bukarest in Rumänien. Ob diese Spiele ausgetragen werden, hängt auch an den Entscheidungen der Europäischen Handballföderation (EHF).

Titelverteidiger THW Kiel verbesserte sich durch den 38:26 (20:15)-Auswärtssieg bei Frisch Auf Göppingen auf den zweiten Platz. Die «Zebras» profitierten vom Ausrutscher der Füchse Berlin, die beim TVB Stuttgart nicht über ein 32:32 (12:16) hinauskamen. Der SC DHfK Leipzig unterlag der MT Melsungen mit 22:26 (12:12).

Mehr zum Thema:

Champions League Bundesliga Coronavirus Liga