Xherdan Shaqiri und Olympique Lyon – ein Transfer-Missverständnis steht vor einem vorzeitigen Ende. Der Nati-Star dürfte den Club noch im Januar verlassen.
Xherdan Shaqiri Schweizer Nati
Xherdan Shaqiri im Einsatz für die Schweizer Nati. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Steht Xherdan Shaqiri (30) schon wieder vor dem Abschied von Olympique Lyon?
  • Der Schweizer Nati-Star kommt beim Ligue-1-Club nur sporadisch zum Einsatz.
  • Ihm sollen Angebote aus dem Ausland vorliegen – darunter auch Katar.

Erst im Sommer wechselte Xherdan Shaqiri für rund fünf Millionen Franken von Liverpool zu Olympique Lyon. Die Hoffnung war, vom Reservisten wieder zum Stammspieler zu werden. Aber auch in Frankreich ist der 30-Jährige bestenfalls Edeljoker.

Xherdan Shaqiri Olympique Lyon
Xherdan Shaqiri bei seiner Vorstellung bei Olympique Lyon im Sommer. - Keystone

Deshalb wird ein vorzeitiger Abschied aus Lyon noch im Winter-Transferfenster immer wahrscheinlicher. Eigentlich liefe der Vertrag des Nati-Stars bei Olympique noch bis zum Sommer 2024. Dass Shaqiri ihn erfüllt, gilt als ausgeschlossen.

Xherdan Shaqiri auf dem Weg nach Katar?

Und laut Sidney Govou, Ex-Nationalspieler und jetzt Experte bei Canal+, hat der Schweizer durchaus Angebote erhalten. «Ich habe gehört, dass er Angebote aus dem Ausland hat, zum Beispiel aus Katar. Sie bieten ihm einen letzten grossen Vertrag», so Govou.

«Seine Verpflichtung hat mich damals überrascht, weil er schon lange nicht mehr gespielt hatte», gesteht Govou. Für Lyon kam Xherdan Shaqiri in dieser Saison auf 13 Einsätze, erzielte dabei einen Treffer und bereitete zwei weitere vor.

Xherdan Shaqiri Murat Yakin
Xherdan Shaqiri und Murat Yakin beim Training der Schweizer Nati. - Keystone

Ein Abschied aus Lyon macht durchaus Sinn für den 30-Jährigen. Knapp ein Jahr vor der WM in Katar braucht Shaqiri Spielpraxis. Im Team von Murat Yakin ist der «Zauberwürfel» zwar gesetzt – Matchfitness wäre für die WM aber mehr als wünschenswert.

Mehr zum Thema:

Olympique Lyon Murat Yakin Liverpool Franken Xherdan Shaqiri