Fussball-Superstar Cristiano Ronaldo von Juventus Turin muss wegen seiner provokanten Jubelpose im Champions-League-Achtelfinale gegen Atlético Madrid eine Strafe in Höhe von 20.000 Euro zahlen.
Cristiano Ronaldo lässt sich beim 3:0 gegen Atlético Madrid zu einer provokanten Jubelpose hinreissen. Foto: Antonio Calanni/AP
Cristiano Ronaldo lässt sich beim 3:0 gegen Atlético Madrid zu einer provokanten Jubelpose hinreissen. Foto: Antonio Calanni/AP - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ronaldo hatte nach seinem Dreierpack beim 3:0 im Rückspiel gegen den spanischen Hauptstadtclub mit einer provokanten Geste in Richtung des Atlético-Trainers Diego Simeone gefeiert.

Das entschied die Disziplinarkommission der Europäischen Fussball-Union (UEFA).

Ronaldo hatte nach seinem Dreierpack beim 3:0 im Rückspiel gegen den spanischen Hauptstadtclub mit einer provokanten Geste in Richtung des Atlético-Trainers Diego Simeone gefeiert. Der Torjäger mimte den obszönen Jubel von Simeone während des 2:0-Hinspiel-Erfolgs Atléticos nach, als dieser sich beidhändig in den Schritt gegriffen hatte. Auch Simeone war dafür mit einer Strafe von 20.000 Euro belegt worden.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

JuventusCristiano Ronaldo