Der Zweitligist Hamburger SV bekommt Gegenwind von seinen Gönnern und Geldgebern.
Der Unternehmer Klaus-Michael Kühne hofft auf eine Aufbruchsstimmung beim HSV. Foto: Axel Heimken
Der Unternehmer Klaus-Michael Kühne hofft auf eine Aufbruchsstimmung beim HSV. Foto: Axel Heimken - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem missglückten Wiederaufstieg in die Bundesliga «muss die HSV Fussball AG an Haupt und Gliedern reformiert werden», sagte Kühne.

«Es muss Aufbruchsstimmung erzeugt und es müssen alte Zöpfe abgeschnitten werden», sagte Clubmäzen Klaus-Michael Kühne der Online-Ausgabe vom «Hamburger Abendblatt». Der Hamburger Unternehmer und langjährige HSV-Unterstützer Eugen Block forderte die Trennung von Vorstandsboss Bernd Hoffmann: «Es muss ein grosser Neuanfang her. Mit Hoffmann kann es den nicht geben.»

Nach dem missglückten Wiederaufstieg in die Bundesliga «muss die HSV Fussball AG an Haupt und Gliedern reformiert werden», sagte Kühne. «Unschön ist auch die grosse Zahl von Beratern und Mitläufern. Einige wenige Verantwortliche sollten das Sagen haben und einen klaren Kurs bestimmen.»

Namen nannte der Mäzen nicht. Das tat dagegen Eugen Block, in dessen Hotel das Team regelmässig logiert: «Marcell Jansen könnte ein Leuchtturm des HSV werden.» Den aktuellen Präsidenten des HSV könne er sich gut als neuen Vorstandsvorsitzenden vorstellen. Der Unternehmer brachte zudem einen alten Bekannten ins Gespräch: «Felix Magath steht bereit. Er ist ein leidenschaftlicher HSVer. Mit ihm würde der Aufstieg gelingen. Davon bin ich überzeugt.»

Mehr zum Thema:

HSVBundesligaFelix Magath