Der verspottete Bildhauer der grässlichen Ronaldo-Büste hat eine zweite Chance bekommen und diese genutzt.
Die neue Ronaldo Statue verglichen mit dem ersten, missratenen Versuch.
Die neue Ronaldo Statue verglichen mit dem ersten, missratenen Versuch. - Collage Nau
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bildhauer der missratenen Statue von Cristiano Ronaldo hat einen zweiten Versuch erhalten.
  • Diese hat er dem Anschein nach gepackt. Das neue CR7-Antlitz vermag zu überzeugen.

Genau ein Jahr nach der Präsentation einer Büste mit dem Antlitz von Real-Madrid-Superstar Cristiano Ronaldo, die weltweit für viel Hohn gesorgt hatte, hat der Künstler einen zweiten Versuch gestartet. Die ursprüngliche Bronze-Büste von Bildhauer Emanuel Santos war vor allem im Internet mit sarkastischen und spöttischen Kommentaren verlacht worden. Kein Wunder - denn das Werk, das für den Flughafen in Funchal auf Madeira gegossen worden war, zeigt einen Ronaldo mit tief hängendem Auge, schief lächelndem Mund und seltsam geformter Haartolle.

Jetzt habe die amerikanische Webseite «Bleacher Report» bei Santos eine zweite Skulptur in Auftrag gegeben, mit der er sein wahres Können unter Beweis stellen sollte, berichtete die spanische Zeitung «Marca» am Freitagabend. Die neue Statue trifft die Essenz des portugiesischen Superstars nun deutlich besser: Der Weltfussballer hat den Mund geschlossen, die Augen sind ebenmässig und die Haare originalgetreu geformt.

Unter dem Gespött und den Sticheleien habe er im vergangenen Jahr sehr gelitten, erklärte der auf Madeira lebende Santos. «Ich erinnere mich gut daran, wie schwer diese Tage waren», sagte die Ehefrau des 41-Jährigen. Das Ergebnis des neuen Versuchs sei nun «viel näher an der Realität», so die Zeitung «AS».

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Cristiano Ronaldo