Mit grossem Einsatz und dem letzten Aufgebot hat sich der VfB Stuttgart nach seinem Corona-Chaos einen wichtigen Punkt erkämpft.
Gladbachs Kouadio Kone (l) und Stuttgarts Chris Führich kämpfen um den Ball. Foto: David Inderlied/dpa
Gladbachs Kouadio Kone (l) und Stuttgarts Chris Führich kämpfen um den Ball. Foto: David Inderlied/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Gladbach muss sich gegen Stuttgart mit einem 1:1 zufriedengeben.
  • Der VfB konnte wegen Corona-Fällen und Verletzungen zehn Spieler nicht einsetzen.

Stuttgart erkämpft sich trotz Ausfall-Chaos einen Punkt. Die Schwaben, die wegen einiger Corona-Fälle und Verletzungen zehn Spieler ersetzen mussten, erreichten bei Borussia Mönchengladbach ein 1:1 (1:1) und halten damit weiterhin den Abstand zur Abstiegszone.

Die Gladbacher hingegen verpassten den dritten Sieg in Serie und den Sprung auf einen internationalen Startplatz. Vor 41.608 Zuschauern im Borussia-Park erzielte Jonas Hofmann den Ausgleichstreffer (42. Minute), nachdem Konstantionos Mavropanos die Gäste in Führung gebracht hatte (15.).

Für Pellegrino Matarazzo war es eine knifflige Situation nach dem Corona-Chaos unter der Woche. Bis Freitag wusste der VfB-Coach nicht, auf welchen Torhüter er im Spiel zurückgreifen kann. Schliesslich konnte der nach Quarantäne negativ geteste Ersatztorhüter Fabian Bredlow auflaufen, der bundesligaunerfahrene Keeper Florian Schock sass auf der Bank. «Sicher ist das für keinen Menschen eine einfache Zeit mit Corona. Da müssen wir durch. Den Jungs traue ich zu, heute schlagkräftig zu sein», sagte Stuttgarts Trainer vor der Partie.

Die Gladbacher waren so oder so gewarnt. Schon vor fünf Monaten hatte der VfB mit einem 2:1-Sieg im Borussia-Park alle Europapokal-Träume der Elf vom Niederhein beendet. Und auch am Samstag zeigte sich der VfB trotz aller Personalnöte als unangenehmer Gegner und überraschte die forsch beginnenden Gastgeber mit dem Führungstreffer aus dem Nichts, als Mavropanos mit einem Distanzschuss früh das 1:0 für die Gäste erzielte. Es war bereits der sechste Treffer eines Stuttgarter Innenverteidigers in dieser Saison.

Die durch den Rückstand zunächst irritierten Borussen hatten dann noch Glück, dass Tanguy Coulibaly in der 31. Minute nach einem Fehlpass von Manu Koné das 2:0 für die Schwaben verpasste. Doch die Gladbacher Angriffsbemühungen wurden durch den sehenswerten Ausgleichstreffer von Nationalspieler Hofmann belohnt. Zuvor hatte Bredlow bei einem Schuss von Luca Netz noch hervorragend reagiert.

Die Gladbacher blieben das aktivere Team, erspielten sich auch noch einige gute Möglicheiten, mussten aber auch bei Kontern der Gäste auf der Hut sein. Die besten Möglichkeit für die Gastgeber vergaben zunächst Kapitän Lars Stindl (50.) und dann der eingewechselte Alassane Plea (68./78.). Doch die Stuttgarter Defensive stand samt Torhüter Bredlow gut und sicherte sich mit dem Remis den dritten Auswärtspunkt der Saison.

Mehr zum Thema:

Borussia Mönchengladbach VfB Stuttgart Trainer Bundesliga Gladbach Coronavirus