Oliver Bierhoff glaubt, dass sich Uli Hoeness nach einem Rückzug als Vereinspräsident und Aufsichtsratschef nicht mehr wie gewohnt in die Geschicke bei Bayern München einmischen kann.
Sieht den Einfluss von Uli Hoeness beim FC Bayern ohne Amt schwinden: Oliver Bierhoff. Foto: Sebastian Gollnow
Sieht den Einfluss von Uli Hoeness beim FC Bayern ohne Amt schwinden: Oliver Bierhoff. Foto: Sebastian Gollnow - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Hoeness (67) will bis Ende August bekanntgeben, wie seine Zukunft beim deutschen Rekordmeister aussieht.

«Natürlich würde er aufgrund seiner Lebensleistung auch ohne ein Amt stets Gehör beim FC Bayern finden», sagte der Direktor Nationalmannschaften und Akademie beim Deutschen Fussball-Bund (DFB) der «Bild»-Zeitung. «Aber die Einflussnahme ist ohne offizielle Funktion definitiv schwieriger», ergänzte der 51-Jährige.

Hoeness (67) will bis Ende August bekanntgeben, wie seine Zukunft beim deutschen Rekordmeister aussieht. Die «Bild» hatte in der vorigen Woche berichtet, dass er seine beiden Ämter an der Säbener Strasse aufgeben werde und als Nachfolger den früheren Adidas-Chef Herbert Hainer auserkoren habe. Laut «Kicker» wolle Hoeness aber einfaches Mitglied im Aufsichtsrat der FC Bayern AG bleiben.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Bayern MünchenUli HoenessKicker