Die Fussballerinnen des VfL Wolfsburg haben einen wichtigen Auftaktsieg in der neuen Champions-League-Gruppenphase noch verspielt.
Der FC Chelsea mit Melanie Leupolz (l) und der VfL Wolfsburgs um Lena Lattwein spielten unentschieden. Foto: Adam Davy/PA Wire/dpa
Der FC Chelsea mit Melanie Leupolz (l) und der VfL Wolfsburgs um Lena Lattwein spielten unentschieden. Foto: Adam Davy/PA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Dieses Tor brachte den VfL auch um eine erfolgreiche Revanche für das Viertelfinal-Aus in der vergangenen Saison.

Beim Vorjahresfinalisten FC Chelsea reichte es für die deutschen Pokalsiegerinnen trotz einer 3:1-Führung nur zu einem 3:3 (2:1)-Unentschieden. Das Ausgleichstor erzielte der langjährige VfL-Start Pernille Harder in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Die Dänin spielte von 2017 bis 2020 in Wolfsburg.

Dieses Tor brachte den VfL auch um eine erfolgreiche Revanche für das Viertelfinal-Aus in der vergangenen Saison. Samantha Kerr brachte die Londonerinnen schon in der zwölften Minute in Führung. Doch zwei Tore von Tabea Wassmuth (18./48.) sowie der 2:1-Führungstreffer von Jill Roord (34.) gaben diesem Spiel eine vermeintliche Wende. Das Team der deutschen Nationalspielerin Melanie Leupolz verkürzte durch Bethany England schnell auf 2:3 (51.) und drückte vor 1371 Zuschauern fortan auf den Ausgleich. In der vergangenen Saison hatte Chelsea den VfL mit 2:1 und 3:0 besiegt und danach im Halbfinale auch den FC Bayern München ausgeschaltet.

Mehr zum Thema:

Bayern München VfL Wolfsburg FC Chelsea