Bei der Wahl um den Goldenen Ball für den weltbesten Fussballer hat es kein deutscher Spieler auf die Liste der 30 Nominierten geschafft.
Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski wurde für die Wahl um den Ballon d'Or nominiert. Foto: Sven Hoppe/dpa
Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski wurde für die Wahl um den Ballon d'Or nominiert. Foto: Sven Hoppe/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern München gehört zu den zehn Kandidaten für die nach dem früheren russischen Schlussmann Lew Jaschin benannte «Trophee Yachine».

Wie die französische Fachzeitschrift «France Football» bekanntgab, stehen in dem Polen Robert Lewandowski (FC Bayern München) und Erling Haaland (Borussia Dortmund) aus Norwegen jedoch zwei Bundesliga-Akteure zur Wahl. Auch die Wahl um den Ballon d'Or zur weltbesten Fussballerin findet ohne deutsche Spielerin statt.

Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern München gehört zu den zehn Kandidaten für die nach dem früheren russischen Schlussmann Lew Jaschin benannte «Trophee Yachine». Die Jung-Nationalspieler Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) und Jamal Musiala (Bayern München) sind in der Endauswahl für die «Trophee Kopa» für den besten Nachwuchsspieler. Dabei bekommen sie unter anderem Konkurrenz von den beiden Dortmundern Jude Bellingham und Giovanni Reyna.

Die Auszeichnungen werden am 29. November im Paris vergeben. Im Vorjahr war die Ehrung wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Zuletzt hatte der Argentinier Lionel Messi 2019 zum sechsten Mal den Ballon d'Or gewonnen. Der 34-Jährige von Paris Saint-Germain ist damit Rekordhalter und gehört wie der fünfmalige Sieger Cristiano Ronaldo (Manchester United) wieder zu den Nominierten. Den Preis bei den Frauen hatte die Amerikanerin Megan Rapinoe vom Reign FC aus Seattle gewonnen.

Die Gewinner des seit 1956 vergebenen Ballon d'Or werden von internationalen Fachjournalisten gewählt. Zwischen 2010 und 2015 fand die Wahl unter dem Dach des Weltverbandes FIFA statt, als Ersatz für die Wahl zum Weltfussballer des Jahres. Seit 2016 vergibt «France Football» den Goldenen Ball wieder selbst.

Mehr zum Thema:

Paris Saint-Germain Robert Lewandowski Ronaldo Bayern München Lionel Messi Manuel Neuer Bundesliga Coronavirus FIFA