Der Schweizer Frauen-Nati bietet sich am Freitag in Rumänien und am Dienstag in Thun gegen Italien die Chance, das Ticket für die WM 2023 in Ozeanien zu lösen.
Schweizer Nati
Lia Wälti will sich mit der Schweizer Frauen-Nati für die WM 2023 qualifizieren. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Siegen gegen Rumänien und Italien wäre die Schweiz für die WM 2023 qualifiziert.
  • Diese findet vom 20. Juli bis 20. August in Australien und Neuseeland statt.

«Es ist das beste Szenario, das wir uns vor Beginn der Qualifikation haben erhoffen können», sagte Nationaltrainer Nils Nielsen. «Dass wir mit einem Sieg im Heimspiel gegen Italien alles klarmachen können.» Nach dem 2:1 im letzten Herbst auf Sizilien würde ein weiterer Sieg am Dienstag gegen Italien den SFV-Frauen die zweite WM-Teilnahme nach 2015 bescheren.

Voraussetzung, dass dieses Wunschszenario eintreffen könnte, sind aber drei Punkte am Freitag in Bukarest gegen Rumänien. «Diesem ersten Spiel gilt der Fokus, an Italien denken wir noch nicht», so Nielsen.

Schafft die Schweiz die direkte WM-Quali?

Das Hinspiel gewannen die Schweizerinnen dank zwei Toren von Ana-Maria Crnogorcevic 2:0. Ramona Bachmann wird in Bukarest wegen eines positiven Corona-Tests fehlen. Läuft alles nach Plan, ist die Stürmerin von Paris Saint-Germain am Dienstag aber wieder mit dabei.

Schweizer nati
Fehlt am Freitag gegen Rumänien: Ramona Bachmann. - keystone

Der Einsatz von Bachmann ist nicht das einzige Fragezeichen rund um die SFV-Auswahl in diesen Tagen. Die letzten Wochen verliefen nicht reibungslos. Der Zusammenzug im Februar in Südspanien, bei dem einige Stammspielerinnen fehlten, endete mit einer 0:3-Klatsche gegen Österreich.

Zudem kamen einige der Schweizer Teamstützen zuletzt in ihren Klubs nur unregelmässig zum Einsatz und suchten - auch aufgrund gesundheitlicher Probleme - nach ihrer Bestform.

Mehr zum Thema:

Paris Saint-Germain Herbst Coronavirus Schweizer Nati