Vor dem Start der Rückrunden-Vorbereitung hat Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke die Spieler des bis auf Platz 13 abgestürzten Fussball-Bundesligisten in die Pflicht genommen.
Jörg Schmadtke ist der Geschäftsführer Sport des VfL Wolfsburg. Foto: Swen Pförtner/dpa
Jörg Schmadtke ist der Geschäftsführer Sport des VfL Wolfsburg. Foto: Swen Pförtner/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der VfL absolvierte am späten Mittwochnachmittag sein erstes Training nach der kurzen Weihnachtspause.

«Ich erwarte, dass die Mannschaft bedingungslos den Weg, den wir vorgeben, geht und hingebungsvoll ihren Job macht. Feierabend!», sagte Schmadtke dem «Sportbuzzer».

Der VfL absolvierte am späten Mittwochnachmittag sein erstes Training nach der kurzen Weihnachtspause. Dabei musste Trainer Florian Kohfeldt neben dem positiv auf das Coronavirus getesteten Kevin Mbabu auch auf Dodi Lukebakio verzichten. Beim Offensivspieler ergaben die obligatorischen Coronatests einen unklaren Befund, erst am Donnerstag soll ein weiteres Ergebnis Klarheit geben. Stürmer Daniel Ginczek fehlte wegen eines privaten Termins.

Bereits am 9. Januar geht es für die Niedersachsen mit dem Spiel beim VfL Bochum weiter. Vor der Pause hatten die Wolfsburger sieben Pflichtspiele in Serie verloren und haben nun nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Kohfeldt misst den Einheiten bis zum ersten Rückrundenspiel daher grosse Bedeutung zu. Zuvor konnte der Nachfolger von Mark van Bommel wegen vieler Englischer Wochen so gut wie gar nicht mit der Mannschaft im Training arbeiten.

Schmadtke warnte daher davor, die Lage zu unterschätzen. «Ich schaue schon sehr kritisch auf die Situation, die wir uns selbst eingebrockt haben. Ich schaue schon in erster Linie nach unten - das muss abgesichert werden», sagte der 57-Jährige.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Kevin Mbabu VfL Bochum Trainer