Nordmazedoniens Nationaltrainer Blagoja Milevski rechnet sich im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland am Montag in Skopje Chancen auf den nächsten Coup aus.
Nordmazedoniens Starspieler Goran Pandev (2.v.l.) und Eljif Elmas (2.v.r.) könnten Nationaltrainer Milevski erneut einen Coup bescheren. Foto: Marius Becker/dpa
Nordmazedoniens Starspieler Goran Pandev (2.v.l.) und Eljif Elmas (2.v.r.) könnten Nationaltrainer Milevski erneut einen Coup bescheren. Foto: Marius Becker/dpa - dpa-infocom GmbH

«Jedes Spiel ist eine andere Geschichte», sagte der 50-Jährige in einem Interview der Deutschen Welle. «Der Fussball wäre nicht das, was er ist, wenn immer der Favorit auf dem Papier gewinnen würde. Ich wüsste nicht, warum wir nicht alles daran setzen sollten, ein positives Ergebnis zu erzielen.»

Nordmazedonien war im Hinspiel im März mit dem 2:1 in Duisburg gegen die damals noch von Joachim Löw betreute DFB-Auswahl eine Sensation gelungen. Löw wurde nach der EM im Sommer von Hansi Flick abgelöst. «Die letzten Spiele der deutschen Mannschaft haben deutlich gezeigt, dass der Stil und die Art, wie die Mannschaft auf dem Feld arbeitet, ganz anders ist als früher: viel aggressiver, viel mehr Laufarbeit und Disziplin im Spiel», sagte Milevski, der nach dem Abschied von Starspieler Goran Pandev aus der mazedonischen Nationalelf selbst einen Umbruch verantwortet.

Die deutschen Spieler seien zwar «mehr oder weniger dieselben, aber der Stil und die Philosophie des neuen Trainers sind anders als früher», sagte der Ex-Profi. «Und das bringt ihnen sowohl Erfolge als auch Sympathien ein. Die Art und Weise, wie sie jetzt zusammen funktionieren, ist auf einem viel höheren Niveau als zuvor.»

Das Hinspiel spiele für ihn keine grosse Rolle mehr. «Es ist überhaupt keine Belastung für uns», sagte Milevski. «Wir erwarten jetzt einen ganz anderen Gegner und ein anderes Spiel.»

Mehr zum Thema:

Joachim Löw Trainer DFB