Nach dem nicht gegebenen Treffer in Belgrad beim Spiel Serbien gegen Portugal wird die Captainbinde von Ronaldo versteigert. Für einen guten Zweck.
Regt sich im Spiel gegen Serbien über ein reguläres nicht gegebenes Tor auf: Portugals Kapitän Cristiano Ronaldo. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa
Regt sich im Spiel gegen Serbien über ein reguläres nicht gegebenes Tor auf: Portugals Kapitän Cristiano Ronaldo. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Cristiano Ronlado ärgerte sich nach dem Torklau in Belgrad massiv.
  • Nach dem nicht gegebenen Treffer in der Nachspielzeit warf er die Captainbinde zu Boden.
  • Die Armbinde wird jetzt für einen guten zweck versteigert.

Die Armbinde von Portugals Cristiano Ronaldo, die er nach einem nicht gegebenen Siegtor in Serbien auf den Boden geknallt hatte, wird für einen guten Zweck versteigert. Das teilte eine Wohltätigkeitsgruppe mit. Die blaue Armbinde mit dem Buchstaben C soll drei Tage lang in einer Online-Auktion angeboten werden.

Die Gruppe sammelt nach eigenen Angaben Geld für die Operation eines sechs Monate alten Jungen mit Muskelschwund. Sie habe die Armbinde des portugiesischen Kapitäns nach dem 2:2 im WM-Qualifikationsspiel am Samstag in Belgrad von einem Stadionarbeiter erhalten.

Ronaldo hatte frustriert den Platz verlassen, nachdem sein anhand von Fernsehbildern nachweislich reguläres Tor in der Nachspielzeit vom niederländischen Schiedsrichter Danny Makkelie aberkannt worden war. Noch ist ungeklärt, ob seine Aktion zu UEFA-Sanktionen führt.

Mehr zum Thema:

Stadion