Das medizinische Personal, dem der dänische Fussball-Nationalspieler Christian Eriksen sein Leben zu verdanken hat, und Kapitän Simon Kjaer sind für ihr schnelles Eingreifen mit dem sogenannten UEFA President's Award ausgezeichnet worden.
Dänemark-Kapitän Simon Kjaer (r) redet nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen beruhigend auf dessen Freundin ein. Foto: Stuart Franklin/Getty Pool/AP/dpa
Dänemark-Kapitän Simon Kjaer (r) redet nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen beruhigend auf dessen Freundin ein. Foto: Stuart Franklin/Getty Pool/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das teilte die Europäische Fussball-Union mit. Eriksen war am 12. Juni in Kopenhagen während des EM-Gruppenspiels gegen Finnland auf dem Rasen zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Das schnelle Handeln der Ärzte bewahrte Eriksen vor dem Tod. Kjaer hatte zuvor schnell auf dem Rasen reagiert und den Ernst der Lage erkannt.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bezeichnete die insgesamt neun Preisträger als die «wahren Helden der EM». Eriksen wurde inzwischen ein Defibrillator eingesetzt. Dieser erkennt Herzrhythmusstörungen und löst im Notfall Schocks aus.

Ob Eriksen in nächster Zeit für Meister Inter Mailand auf dem Platz stehen wird, ist unklar. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2024. In Italien kann Eriksen mit dem implantierten Defibrillator nicht spielen, weil dort diesbezüglich deutlich strengere Regeln als in anderen europäischen Ligen gelten.

Mehr zum Thema:

Christian Eriksen Inter Mailand Tod