Martin Hinteregger (29) kickt nach seinem Profi-Rücktritt bei den Amateuren weiter. Der ehemalige Frankfurt-Star hat offenbar wegen der Medien gelitten.
Martin Hinteregger
Martin Hinteregger hat seine Profi-Karriere frühzeitig beendet. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach seinem Amateur-Debüt zeigt sich Martin Hinteregger überglücklich.
  • Gleichzeitig schlägt allerdings wegen Medienberichten Alarm.
  • Sein Sohn habe die Nachrichten gelesen und geweint.

«Ich hätte eine der drei Chancen nützen müssen. Aber ich war trotzdem noch nie so happy, so relaxt! Es hat einfach Megaspass gemacht», wird Martin Hinteregger nach seinem Debüt bei seinem Heimatverein Sirnitz von der «Krone» zitiert.

Der 29-Jährige gewann mit Frankfurt vor wenigen Monaten die Europa League. Dann gab er wenig später überraschend den Rücktritt bekannt. Nun spricht sein Vater am Tag nach dem Amateur-Debüt klare Worte.

Nichts aus dem Fall Robert Enke gelernt?

«Österreichs Medien haben Martin gefeiert. Aber in Deutschland wurde er wieder ins rechtsextreme Licht gerückt, als Problemboy abgestempelt», sagt. Sein Sohn habe in der Früh Nachrichten gelesen und geweint.

Und der Papa von Martin Hinteregger fährt fort: «Die ganze Familie ist fertig. Wann hört die mediale Hetze auf? Hat man aus dem Fall Robert Enke nichts gelernt?»

Der deutsche Goalie Robert Enke nahm sich im November 2009 das Leben. Der damals 32-Jährige litt unter Depressionen, bat seine Angehörigen und Ärzte in einem Abschiedsbrief um Verzeihung.

Brauchen Sie Hilfe?

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmordgedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Dargebotene Hand (www.143.ch).

Unter der kostenlosen Hotline 143 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern. Diese können die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen. Auch eine Kontaktaufnahme über einen Einzelchat oder anonyme Beratung via E-Mail ist möglich.

Mehr zum Thema:

Europa League Depressionen Nachrichten Vater