Nach der Niederlage der deutschen Fussballerinnen im EM-Finale haben Spitzenpolitiker den siegreichen Engländerinnen gratuliert und zugleich dem Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ein grossartiges Turnier bescheinigt.
Die DFB-Frauen konnten ihr starkes Turnier nicht mit dem Titel belohnen.
Die DFB-Frauen konnten ihr starkes Turnier nicht mit dem Titel belohnen. - Sebastian Christoph Gollnow/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der noch während des Spiels twitterte, Studien zur Seite gelegt zu haben, sprach nach der 1:2-Niederlage der deutschen Mannschaft nach Verlängerung von einem tollen Spiel.

«Well done», schrieb Aussenministerin Annalena Baerbock auf Twitter an die Adresse der neuen Europameisterinnen. «Und Ihr, liebe DFB-Frauen, habt uns alle in dieser EM sehr stolz gemacht.» Die Grünen-Politikerin fügte hinzu: «Eure Enttäuschung mag im ersten Moment unermesslich sein, aber Ihr seid getragen von Millionen neuer Fans, die Ihr mit Eurer Hingabe & Teamgeist gewonnen habt.»

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der noch während des Spiels twitterte, Studien zur Seite gelegt zu haben, sprach nach der 1:2-Niederlage der deutschen Mannschaft nach Verlängerung von einem tollen Spiel. «Der Frauen-Fussball hat insgesamt gewonnen. Faire Spielerinnen, viel Technik, wenig Schwalben, Spannung. Eine Bereicherung», schrieb der SPD-Politiker bei Twitter. Der SPD-Parteivorstand dankte den DFB-Frauen für ein «packendes Turnier».

CDU-Chef Friedrich Merz bescheinigte den DFB-Frauen ebenfalls ein grossartiges Turnier. «Schade. Aber super Spiel, stark gekämpft. Wir können alle sehr stolz sein auf unsere DFB-Frauen», twitterte Merz. Grünen-Fraktionschefin Britta Hasselmann schrieb auf Twitter: «Was habt ihr für ein Turnier gespielt. Respekt!» Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger von der FDP lobte, eine ersatzgeschwächte deutsche Mannschaft habe kämpferisch wie auch spielerisch «ein überragendes Spiel gezeigt».

Mehr zum Thema:

Martina Voss-Tecklenburg Twitter CDU SPD DFB