Holstein Kiel lässt sich im Rennen um den Aufstieg in die Fussball-Bundesliga nicht abschütteln.
Alexander Mühling erzielt per Strafstoss das Tor des Tages für Holstein Kiel. Foto: Frank Molter/dpa
Alexander Mühling erzielt per Strafstoss das Tor des Tages für Holstein Kiel. Foto: Frank Molter/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Kieler fanden aber nicht wie gewohnt in die Partie.

Die Schleswig-Holsteiner gewannen ihr Heimspiel gegen Erzgebirge Aue mit 1:0 (0:0) und verbesserten sich mit 45 Punkten vorerst auf Platz zwei hinter Bochum. Alexander Mühling erzielte das Siegtor per Foulelfmeter (81. Minute).

Die Kieler fanden aber nicht wie gewohnt in die Partie. Die aggressive Spielweise der Gäste behagte ihnen nicht. Trotz Überlegenheit blieben Torchancen Mangelware. Fin Bartels, der nach verbüsster Gelb-Sperre wieder in der Startelf stand, konnte seiner Mannschaft im Angriff nicht zum erhofften Schwung verhelfen.

Eine Woche nach der ersten Auswärtsniederlage der Saison (1:2 in Fürth) wären die Kieler zu Beginn beinahe kalt erwischt worden. Die forschen Sachsen trafen in der 5. Minute ins Tor. Der Treffer wurde vom Videoassistenten aber zurecht wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Gleiche Prozedur bewahrte den Favoriten in der zweiten Halbzeit erneut vor dem Rückstand. Auch der Treffer von John-Patrick Strauss (53.) wurde nach Einspruch des Videoassistenten nicht gewährt.

Die Auer hatten in den vergangenen drei Wochen den Aufstiegskandidaten HSV (3:3) und VfL Bochum (1:0) Punkte abgeknöpft und fühlten sich auch in Kiel in ihrer Rolle als Favoritenschreck lange Zeit wohl. Erst ein Foulelfmeter klärte die Fronten.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

BundesligaVfL BochumHSV